Frau Kathy: …und es heißt übrigens „Nein“!

Fräulein Ida: Nä!

16 Januar 2010 at 8:56 pm 24 Kommentare

Heiß

Schrieb ich vor wenigen Tagen noch, daß Herr Tünnes nicht ein einziges Wort spricht, kann ich heute überraschenderweise verkünden, daß er sein ersten Wort gesprochen hat.

Er saß heute in der Badewanne und das Wasser war nicht mehr warm genug, ich ließ heißes Wasser nach und sagte ihm, daß das Wasser sehr heiß sei und er es nicht berühren solle.

Das Wort „heiß“ kennt er schon, da ich es gerne benutze, wenn der Opa seinen Kamin anhat und Herr Tünnes wie gebannt davor steht.

Jedenfalls saß er heute in der Wanne, schaute mich wie immer grinsend an, und sagte: Heisch? (dabei klang es wie eine Mischung aus heich und heisch)

Ich glaube es ist schnurzpiepegal, wie und wann Kinder das erste Wort verlauten lassen, es ist und bleibt für Frau Mama etwas ganz besonderes.

13 Januar 2010 at 11:06 pm 12 Kommentare

Kleidersack

Das Fräulein hat Magen- und Darm. Schon gestern hatte sie im Kindergarten Durchfall und baute tagsüber immer weiter ab.

Am Morgen besteht das Fräulein nach wie vor auf ihre Milch, auch wenn sie sie natürlich nicht mehr aus der Flasche bekommt, trinkt sie gut 300ml. So auch heute Morgen. Vorher noch kurz dran gedacht, sie ihr evtl. zu verwehren, aber hinterher ist man immer schlauer.

Im Flur wollte sie plötzlich etwas sagen, dreht sich zu mir und spuckt mir ihren gesamten Mageninhalt fontänenartig auf mein Kleid.

Wieso ist man in solchen Momenten eigentlich für einige Sekunden völlig handlungsunfähig? Gibt´s da eigentlich eine Erklärung für?

Wie auch immer, selbst Herr Tünnes schien in Schockstarre gefallen zu sein und so standen wir zu dritt vor dieser Lache äh Milch und erst Sekunden später fing ich an zu handeln.

Als dann alle wieder frisch gewaschen und umgezogen waren, stand Frau Kathy, wie eine dreiviertelstunde zuvor auch schon, halb angezogen und ratlos vor ihrem Kleiderschrank. Auf meine rhetoriche Frage was ich denn nun bloß anziehen solle:

„Zieh doch das hier an“ sagte das Fräulein nur und zeigte auf einen blauen Kleidersack.

Gar nicht so abwegig, wo ich irgendwie permanent meine Klamotten wechseln muß, weil sie angesabbert, angespuckt oder mit Essen oder Zahnpasta beschmiert werden.

13 Januar 2010 at 10:26 pm 8 Kommentare

Feuerteufel

Herr Tünnes hat schon seit langem die Herdknöpfe für sich entdeckt, und dabei meine ich leider nicht nur die von des Fräuleins Spielküche.

Bisher ist er nicht so groß, als das ich mir Sorgen hätte machen müssen, daß er sich bei Anschalten des Herdes Verbrennungen zuzieht, denn bis er einen Stuhl bis zum Herd geschoben hat, bin ich zehn Mal bei ihm.

Schon oft hat er den Herd durch die Drehknöpfe angemacht und, da ich immer in seiner Nähe bin habe ich sie immer direkt wieder ausgemacht, natürlich mit den üblichen Verbotsfloskeln.

Da mir in unserer Küche irgendwie zu wenig Arbeitsfläche vorhanden ist, liegt auf unserem Herd bei Nichtgebrauch eine Holzplatte.

Heute Morgen war ich einen Moment zu lange mit dem Fräulein Ida in der Küche beschäftigt und der kleine Mann muß unbemerkt die Herdplatte angestellt haben, natürlich auf die höchste Stufe.

Als das Fräulein auf einmal fragte:  Warum dampft´s denn hier so? war es leider schon ein bisschen zu spät. Der Rauch verteilte sich in sekundenschnelle und man konnte es von jetzt auf gleich kaum aushalten in der Küche.

Wenn ich mir so überlege, wie alt der kleine Herr Tünnes ist und wieviel Scheißelkram er in dieser kurzen Zeit schon so angestellt hat, dann möchte ich lieber nicht weiterdenken.

Manchmal denke ich, ich bin einfach zu unachtsam, erkenne einfach nicht alle Gefahrenquellen, die er mühelos in sekundenschnelle findet. Für ihn müsste ich eigentlich permanent in Bereitschaft stehen, ihn niemals aus den Augen lassen. Das geht im Alltag aber schlecht, denn hier ist noch ein Kind, daß auf nachdrückliche Weise versucht meine alleinige Aufmerksamkeit einzufordern. Wirklich doof das.

Ich glaube, da ein neuer Herd wohl momentan einfach nicht drin sitzt, wird dann wohl diese Investition auch erst einmal ihren Zweck erfüllen.

Angesichts der Tatsache, daß die Geschichte heute Morgen auch anders hätte ausgehen können, (wäre die Holzplatte nicht auf dem Herd gewesen, hätten wir vermutlich kurze Zeit später das Haus verlassen) war ich doch recht niedergeschlagen heute.

Immerhin hat es des Fräulein´s Selbstwertgefühl aber gutgetan, denn ich hab ihr natürlich gesagt, wie toll sie aufgepasst hat:

Mama, ich bin schlau, oder? Ich bin soooo schlau, ich bin die schlauste hier im Dorf, oder? Sogar noch schlauer als die Kinder im Kindergarten.

8 Januar 2010 at 10:26 pm 10 Kommentare

Von innen

Des Fräuleins ersten Worte heute Morgen, als ich sie weckte:

Mama, ich hab den Schlafsack von innen naß gemacht.

(Da geht das zwei Wochen lang gut, ich blogge und schon geht´s daneben?)

8 Januar 2010 at 10:25 pm 2 Kommentare

Erster Kuss

Das Fräulein Ida darf sich am Abend immer aussuchen wer von uns sie ins Bett bringen soll. Nachdem das „Eine-kleine-Mickey-Maus-Los“ auf mich fiel brachte Herr Kathy unseren Herrn Tünnes dann heute Abend ins Bett.

Mit ihm auf dem Arm ging er aus des Fräuleins Zimmer und wir sagten alle wie jeden Abend „Gute Nacht“ und winkten uns zu. Herr Tünnes winkte mir auch zu, grinste und beugte sich nach vorn. Eindeutig, er wollte mir ein Küsschen geben und das holte ich mir natürlich freudesstrahlend ab. Dann drehte er sich Herrn Kathy zu, küsste ihn auf die Wange und drehte sich zu mir und wollte gleich noch eins an mich verteilen.

Ha, wenigstens einer, bei dem die Hoffnung noch nicht verloren ist.

6 Januar 2010 at 9:42 pm 4 Kommentare

Trocken

Tagsüber windelfrei ist das Fräulein Ida ja jetzt nun schon eine ganze Zeit, nur Nachts habe ich sicherheitshalber der Bequemlichkeit wegen noch nicht auf die Windel verzichten wollen.

Ist doch auch schön, wenn man Nachts nicht aufstehen muß, weil etwas daneben ging oder weil das Kind auf die Toilette möchte. Und es war ja jetzt auch nicht wirklich so, daß die Windel am Morgen noch so trocken war wie am Abend zuvor.

Wenige Tage vor Heiligabend sagte das Kindelein auf einmal, es möchte Nachts keine Windel mehr, da ihre Freundin Sophia ja auch seit einigen Wochen Nachts keine mehr braucht.

Mit etwas flauem Gefühl dann also die Windel weggelassen, und jetzt sind mittlerweile über zwei Wochen vergangen und es ist nicht ein einziges Mal etwas daneben gegangen.😀

Nur noch ein kleiner Windelscheißer im Hause Kathy. Juchhu!!

6 Januar 2010 at 9:22 pm 4 Kommentare

Ältere Beiträge


Kontakt

kleinemonster [at] gmx [punkt] de

Sonst So

Frau Rieke Banner
sturmkind
revoluzzza_logo
ines
hatbanner_157x40

Kalender

September 2016
M D M D F S S
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Neugierige

  • 350,237 hits

suchen nach

"jede mutter erzieht kleine monster"

gerade hier

website counter

Visitor Locations

langweilig? fütter mich!