Archive for Oktober, 2007

Oben gucken Papa macht

Die sprachliche Entwicklung bei unserer Maus ist der körperlichen meilenweit voraus. Ich staune jeden Tag auf´s Neue was sie uns an neuen Wörtern präsentiert.

Sie plappert aber auch wirklich jedes Wort nach was sie irgendwo aufschnappt und kann sogar die schwierigsten Wörter nachsprechen. Die Kommunikation zwischen ihr und uns ist somit um ein vielfaches einfacher geworden auch wenn sie natürlich oft noch Wörter sagt dessen Bedeutung uns bis heute noch verborgen geblieben sind.

Natürlich verwendet sie auch noch ihr Kauderwelsch, meist wenn sie mit sich selbst oder ihren Puppen redet schimpft oder mit dem Taschenrechner oder dem Fieberthermometer telefoniert. Sie benutzt es um unsere Satzmelodie zu imitieren. Ich finde diese Art des Nachahmens und Lernens einfach nur faszinierend.

Zwei-Wort-Sätze wie „putt gegangen“, „maaaachst duu?“, „passt nitt“, „Buch runterfallen“ etc. sind schon länger an der Tagesordnung,  aber heute hat sie mich mit vier Wörtern überrascht die tatsächlich einen Sinn ergaben.
Herr Kathy war oben und saß auf dem Klo war im Bad. Ida geht zur Treppe und sagt :Oben gucken Papa macht?
Frau Kathy: Nein Ida, daß willst du bestimmt nicht!

Allerdings kennt Fräulein Ida auch schon Worte, von denen ich nicht weiß, wo sie sie aufgeschnappt hat, die sie meiner Meinung nach aber lieber nicht kennen sollte. Und so sagt sie nicht nur „bums“ sondern auch mal „deiße“ wenn ihr etwas heruntergefallen ist.

Es heißt also höllisch aufpassen was man sagt, denn kommt sie nach mir rennt sie demnächst zur Apothekerin (die für vier Kinder immer nur ein Junior Heft übrig hatte) und sagt ihr: Meine Mama hat gesagt, du bist geizig!

21 Oktober 2007 at 8:31 pm 8 Kommentare

Wiederholungsbedürftig

Letzte Nacht seit langem mal wieder nur drei Stunden geschlafen, aber das lag nicht an Fräulein Ida, die eigentlich schon seit längerer Zeit Nachts nicht mehr weckt.

Es lag vielmehr an Frau Kathy´s Lieblingskollegen, die es sich Cocktail schlürfend bei mir gemütlich gemacht hatten.

Ich mag es, wenn solche Abende mit dem harten Kern irgendwann gesellig auf der Couch enden, und anscheinend alle rundum zufrieden sind. (das verraten mir die schuhlosen Füße auf der Couch und auf dem Couchtisch)

Extrem Wiederholungsbedürftig!!
(vielleicht dann aber ohne die schmatzende und schnaufende Frau Kollegin R., ohne die es hätten vier Stunden Schlaf sein können 😉 )

Ohne die tolle Unterstützung im Rücken wäre das mal wieder nicht möglich gewesen. Muß das mal loswerden, ihr seid echt toll! Dank euch!!

20 Oktober 2007 at 10:39 pm 1 Kommentar

Was sonst?

Sonne, Mond, Igel.
Fräulein Ida ist davon überzeugt, daß die auf ihrer Zahnbürste abgebildet sind.
Da kann ich ihr wohl noch hundert mal sagen: Nein Ida, da sind Sonne Mond und Sterne drauf.

Sonne, Mond und Igel

20 Oktober 2007 at 8:37 pm 2 Kommentare

Geschützt: Stundenlang

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

20 Oktober 2007 at 8:37 pm Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Für die Dine

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

20 Oktober 2007 at 8:29 pm Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Oma

Ich wußte das sie kommt. Diese Phase.

Oma, Oma, Oma…..

Fräulein Ida ist voll und ganz auf Oma fixiert und will am liebsten immer nur rüber zu ihr. Dabei ist es nicht besonders förderlich, wenn man Garten an Garten wohnt und durch fast alle Fenster einen herrlichen Blick auf die in den Anlagen wühlende Oma hat.

Morgens weiß Fräulein Ida, jetzt geht´s gleich rüber zur Oma und da ist die ganze sich waschen, anziehen und fertig machen Prozedur einfach immer viel zu lang. Jacke, Mütze, Schuhe? Wieso denn nicht im Schlafanzug rüber?

Ich war doch mehr oder weniger darauf vorbereitet, und trotzdem hat´s mich irgendwie so eiskalt erwischt.
Mein Baby, und ich bin nicht mehr ihre Nr. 1. 😦

Aber die Arbeit macht mir momentan ja auch sooo viel Spaß, das es mich überhaupt nicht juckt, ob ich nun die erste Geige spiele oder nicht.
(*tränchenwegwisch*)

Wer sagt mir jetzt bitte ganz schnell, daß es wieder anders wird?

19 Oktober 2007 at 11:11 am 4 Kommentare

Schön

Seit ein paar Tagen wird Frau Kathy des Morgens mit einem fröhlichem „Mooorgen!“ begrüßt.

19 Oktober 2007 at 10:27 am Hinterlasse einen Kommentar

Mamafrei

Mann und Kind werden vor die Tür gesetzt flüchten und bitten bei meinen Eltern um Asyl.

Freu  mich !!!

19 Oktober 2007 at 10:16 am 4 Kommentare

Geschützt: Zwei Nasen vor der Kamera

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

19 Oktober 2007 at 10:16 am Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Ida, die Barmherzige

Wenn Frau Rabenmutter Kathy das Kind von den Nachbarskindern wegschleppt, weil es den ganzen Tag noch nichts vernünftiges gegessen hat und es auch langsam Zeit wird, kann es schon mal passieren, daß Fräulein Ida mit einem bilderbuchmässigen Schreikrampf reagiert bei dem ich nach zwei Minuten schon weiß das er mindestens die nächsten 60 andauern wird.

Die meisten Leser kennen solche Schreiattacken.
Nichts, aber auch wirklich nichts hilft. Eher umgekehrt, Ablenkungsversuche führen meist zu noch größerem Geschrei und alles was man dann als Wiedergutmachungsversuch anbietet ist falsch, alles wird durch die Gegend geworfen und sollte man es wagen, dem Kind zu nahe zu kommen, muss man mit Schlägen des Winzlings rechnen.

Zwischen ihren ganzen Tränchen und mit zitternder Stimme sagte sie auf einmal:
Männschchen! und deutete auf ein Holzpüppchen, daß auf unserem Küchenregal sitzt. Weiter jammernd schneufzte sie: Putt gegangen.
Ich: Ja, das hast du ja mal runtergeworfen der Fuß ist kaputtgegangen, sollen wir den wieder heile machen? Ida: Jaa.

Als ich dann in einer unserer Umzugskartons endlich die Pattextube gefunden hatte und dem Männchen seinen Fuß angeklebt hatte, war das Kind wieder glücklich und zufrieden.

Sie wird bestimmt mal eine zweite Mutter Teresa. 😉

16 Oktober 2007 at 9:15 am 2 Kommentare

Im Krankenhaus

…irgendwie sind sie ja schon total knuddelig süß, so neugeboren, unschuldig und rumschmatzend, oder?

14 Oktober 2007 at 8:30 pm 10 Kommentare

Schnauze voll

Das Leben auf der Baustelle nimmt und nimmt kein Ende!

Ich hab es langsam sooo satt, daß mir im und ums Haus immer die kleinen und großen Baustellen begegnen.

Es ist ja ganz nett, wenn man einen handwerklich begabten Mann im Hause hat, der ehrgeizig und voller Tatendrang alles, aber auch wirklich alles selber machen will. Aber dann muss man doch bitte schön auch Zeit dafür haben und nicht nur am Samstag etwas tun. Wir kommen und kommen nicht weiter, haben aber dennoch keine Zeit für uns. Ahhhhhh, ist das ätzend!!!

Können wir nicht wenigstens alles rund ums Haus vergeben, daß mal der ganze Dreck wegkommt? Ich bin gerade sowas von angenervt!

Hier unsere derzeitige Baustelle vor dem Haus, die dann wohl erst nächsten Frühjahr komplett fertig gestellt wird:

Weg    Weg2

Und wenn ich den Satz: „Irgendwann übersiehst du es.“ noch einmal höre…

(Yvonne: Bei deinen Bildern werde ich immer extrem neidisch, ich bitte darum, nicht mehr so viele schöne Garten und Hausbilder auf euren Blog zu stellen!)

13 Oktober 2007 at 11:47 am 7 Kommentare

Blogstock

Es geht um mein Weblog und der Alex hat folgende Fragen dazu:

Was bedeutet Dir dieses Blog (wo Du gerade schreibst)?

  • Es war so, daß ich in mehreren anderen Eltern-Kind-Blogs gelesen habe und irgendwann anfing, die Menschen näher kennenzulernen und sich für sie und ihr Leben zu interessieren. Irgendwann hat es mich in den Fingern gekitzelt und ich habe selber die paar Klick´s zum eigenen Blog gemacht. Es ist eine Mischung aus Spaß, Neugier und Mitteilungsbedürfnis. Joa, doch, mittlerweile bedeutet es mir schon recht viel.

 

Welcher Kommentar hat Dir viel bedeutet oder gut gefallen? Poste ihn!

  • Ich habe gerade mal nachgesehen, es sind momentan genau 855 Kommentare seit irgendwann im März diesen Jahres. Ein besonderer Kommentar? Hm, weiß nicht, es waren viele Kommentare bei denen ich herzhaft lachen musste oder bei denen ich dachte, der hat mir jetzt aber gut getan,  aber das mir einer besonders in Erinnerung geblieben ist und ich ihn besonders hervorheben könnte…eigentlich nicht.

 

Ist das Schreiben in Deinem Blog Last, Lust, Bedürfnis oder was anderes?

  • Last? Nee, dann würde ich es wohl einfach lassen. Es ist wohl eher Lust und Bedürfnis und manchmal vielleicht sogar ein bisschen Sucht. 😉 

 

Ist Dein Blog “eins unter vielen” oder “ganz speziell”?

  • Sicher nur eins unter vielen. Wenn ich in einigen meiner Lieblingsblog´s unterwegs bin, dann weiß ich, daß ich den Titel „ein kleines Blog“ wohl auch hätte wählen können (aber ist ja schon vergeben).

Welche Ziele hat Dein Blog?

  • Ich verfolge eigentlich kein primäres Ziel mit meinem Blog. Es macht mir Spaß es zu betreiben und ich freue mich, wenn ich den ein oder anderen mit meinen Beiträgen ein wenig unterhalten kann. Mehr nicht!

 

Welche Gegebenheiten könnten dazu führen, Dein Blog zu löschen?

  • Keine Zeit oder keine Lust mehr. 

 

Wie reagieren Leute aus Deinem “real life” auf deine Blogtexte?

  • Mittlerweile lesen eine ganze Menge Leute mit und ich frage mich manchmal selbst, wie sie auf das ein oder andere reagieren. Vielleicht traut sich ja mal einer und erzählt es uns. Na? Wie sieht´s aus Leute?

 

Könntest Du “blogsüchtig” sein oder werden?

  • Hm, ich denke schon so ein klein wenig zumindest. Um das zu verneinen, gehen mir einfach zu oft Erlebnisse anderer Blogger durch den Kopf und nicht nur Frau Ami träumt von anderen Bloggern. 😉

Zwei gute und zwei schlechte Seiten am Bloggen?

  • GUT 1. > Ich habe durch´s bloggen viele nette Leute kennengelernt (wenn auch nur virtuell)
  • GUT 2. > Ich kann klasse entspannen beim bloggen!
  • SCHLECHT 1. > Manchmal nimmt es etwas überhand und ich will ja auch immer alle Beiträge lesen!
  • SCHLECHT 2. > Andere Dinge werden manchmal zu sehr vernachlässigt!

 

Verlinke mindestens drei andere Blogger, die Du als Stammleser bezeichnen würdest!

  • Anhand der Kommentare weiß ich, daß es mehr als drei Stammleser sind. Und jetzt nur drei zu nennen, wäre einfach blöd. Da wären zum einen die liebe Manja, durch die ich überhaupt zum bloggen gekommen bin. Der Alex, der einer meiner ersten Stammleser war, die June, die ich sofort ins Herz geschlossen habe, genau wie Ami, Yvonne, und Bettinader Axel, dessen Schreibstil mir so gefällt, und last but not least meine liebe Stilke mit ihrem Knall, die zu meiner fleißigsten Kommentatorin geworden ist. Aber an Hand der Kommentare weiß ich schon, daß auch alle anderen aus meiner Blogroll immer mal wieder vorbeischauen. (An dieser Stelle einmal ein herzlichen Dank dafür, ihr Lieben!!)

So, ich werde dieses Stöckchen weiter an Manja und Souli werfen, die zur Zeit hoffentlich ein wunderschönes Kennenlern-Wochenende haben …viel Spaß damit!

13 Oktober 2007 at 11:11 am 6 Kommentare

The next Generation

…und wieder einmal ein Beitrag über´s stille Örtchen:
Papa und Mama gehen ja auch nicht auf die kleine Ausführung. 😉

Töpfchen vs. Toilettensitz

Naja, mir ist es gleich, kann ich doch nun alles direkt in die Kanalisation spülen.

13 Oktober 2007 at 10:51 am Hinterlasse einen Kommentar

Dulle Dier

Was bitte schön kann Fräulein Ida damit nur meinen?
Seit fast zwei Wochen rätseln wir nun rum. Was ist das nur? 
(„Pulle Bier“ kann ausgeschlossen werden, der Opa hat nach mehrfachem nachfragen wehement verneint, etwas damit zu tun zu haben) 

Es muss etwas sein das im Hause meiner Eltern ist, da sie es hier bei uns nicht sagt.

Heute Mittag fragte ich sie zum wiederholten Male: Ida, wo ist Dulle Dier?
Ida: Hinten. (ihr Spielzimmer ist hinten)
Ich: Zeig uns mal Dulle Dier.

Sie stiefelt los ins Spielzimmer und fängt an alles abzusuchen. Vergeblich. Wir vermuten, es muss ein Spielzeug sein, nur was?

Wir sind schon sooo neugierig. Gab´s bei euch auch solche Worte? Nach dessen Bedeutung ihr lange suchen musstet, bis ihr es herausgefunden habt.

12 Oktober 2007 at 10:40 pm 6 Kommentare

Implanon

Wenn das Gerät im letzten Zyklus nur zwei statt der normalen acht Stäbchen verlangt, kann doch irgendetwas nicht stimmen, oder?

Vielleicht sollte ich (in Anbetracht dessen, daß auch ich zu der Zielgruppe der größten o.b.-Größen gehöre) auch mal darüber nachdenken.

12 Oktober 2007 at 12:14 pm 5 Kommentare

Nachbarschaft auf dem Dorf

Man nehme:

  • eine kaum befahrene Straße
  • ein harmloses Pläuschchen zwischen drei Müttern in der Nachbarschaft, die sich zufällig getroffen haben
  • die passenden drei Väter, die von der Arbeit nach Hause kommen und sich dazu gesellen
  • zwei weitere Mütter, die mit ihren Kindern dazu kommen
  • eine Kiste Bier
  • weitere Kinder aus der Nachbarschaft
  • gute Stimmung
  • eine Keksdose voller Kreide
  • Tretroller, Dreiräder, Kettcar´s,…..

und man hat:

  • Kinder, die herrlich miteinander spielen
  • eine Ida, die jetzt endlich mit den „Großen“ mitlaufen kann und total glücklich ist
  • Erwachsene, die sich ausgelassen über dies und das unterhalten können
  • einfach einen schönen Abend, den es in Dortmund so nie gegeben hätte

10 Oktober 2007 at 8:35 pm Hinterlasse einen Kommentar

Ida und die Kreide    Ida voller Kreide

10 Oktober 2007 at 8:34 pm Hinterlasse einen Kommentar

Toilettengang

Ob sich Kinderlose jemals bewußt darüber sind, welch unwahrscheinlich großer Luxus ein ungestörter Toilettengang ist?

10 Oktober 2007 at 8:20 pm 9 Kommentare

kieka, kieka, kieka, kieka, böööööööhhh

Kieka1    Kieka2  

Kieka3    Kieka4

10 Oktober 2007 at 8:19 pm Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge Neuere Beiträge


Kontakt

kleinemonster [at] gmx [punkt] de

Sonst So

Frau Rieke Banner
sturmkind
revoluzzza_logo
ines
hatbanner_157x40

Kalender

Oktober 2007
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Neugierige

  • 357.808 hits

suchen nach

"jede mutter erzieht kleine monster"

gerade hier

website counter

Visitor Locations

langweilig? fütter mich!

[clearspring_widget title="Tree Frog" wid="48ce94b12e84ff66" pid="494629567e4e73d8" width="190" height="196" domain="widgets.clearspring.com"]