Archive for März, 2009

Nr. 1 und 2

Als Herr Tünnes heute Morgen noch genüßlich an seiner Möhre sabberte bemerkte das Fräulein nebenbei, daß er doch noch gar keine Zähnchen hat um sie zu Essen.

Und just gerade eben habe ich Herrn Tünnes´ersten beiden Zähnchen ertastet. Ganz ohne Murren und Knurren.

Lustiger Zufall, denn heute Mittag bekommt er sein erstes Gläschen Karotte.

13 März 2009 at 10:41 am 3 Kommentare

Falls

es hier noch ruhiger wird, sie ist schuld. 😀

overlock

12 März 2009 at 10:24 pm 9 Kommentare

Geschützt: Drei Chinesen

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

12 März 2009 at 10:23 pm Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Max

Ich finde es äußert schwierig, ein Kind in Ida´s Alter an bestimmte Medien heranzuführen. Ida hat in ihrem ersten Jahr nicht ein einziges Mal ferngesehen. Mittlerweile gibt es eine ganze Menge an Dingen, die das Fräulein schon gesehen hat. Auch wenn ich bei der Dauer nicht mehr so konsequent bin, bin ich doch bei der Auswahl ein bisschen strenger. Hier gibt´s das Vorabendprogramm vom Sandmännchen, und sie hat auch schon mal den kleinen roten Traktor gesehen oder Tauch Timmy Tauch etc.

Da sie tagsüber schon lange keinen Mittagsschlaf mehr macht, und auch Ruhezeiten nicht wirlich akzeptiert hat, bin ich irgendwann dazu übergegangen, sie für eine gewisse Zeit an den Rechner (Maulwurf auf YouTube) zu lassen. Einfach damit sie ein bisschen zur Ruhe kommt.

Aber diese kleinen Videos sind längst nicht mehr angesagt und sie fing nach und nach an, sich immer selbst die Videos anzuklicken und kam dann immer mal auf ein Video, daß ganz und gar nicht für ihre Augen bestimmt war.

Dann entdeckte ich „Die Seite mit dem Elefanten„. Dort gibt es kleine Spielchen, Elefantenspots, Filme,… alles sehr altersgerecht und nett aufgemacht und für sie schön allein zu bewältigen.

Heute bietet ihr die Elefantenseite allerdings auch schon nichts neues mehr und sie klickt sich ständig auf die Mausseite, die für sie noch nicht geeignet ist.

Also mußte etwas ähnliches her, und zwar offline. 😉 Und so gab es heute ihre erste eigene CD-Rom.

Max fährt Bus, Bahn und Schiff.

Heute gekauft und natürlich gleich vom Fräulein und mir getestet, kann ich diese CD nur empfehlen.

Das Spiel spricht schon durch seine nette Illustration an. Man kann alles ganz in Ruhe mit der Maus erforschen und viele niedliche kleine Animationen starten. Das macht oft so viel Spaß, dass man gelegentlich das eigentliche „Ziel“ des Spiels vergisst, nämlich mit Bus, Bahn und Schiff zum Leuchtturm zu kommen und unterwegs noch einige Mitbringsel für den Leuchtturmwärter einzukaufen.

Es gibt verschiedene Stationen (Zu Hause, Bus, Marktplatz, Lampengeschäft, Bahnhof, Hafen, Leuchtturm), die man nacheinander abklappern muß. Man kann selbst entscheiden, wann es weitergeht oder ob man vielleicht sogar noch einmal zurückgehen möchte. Das Navigieren ist sehr einfach, so dass das Fräulein schnell keine Hilfe mehr benötigte. Manchmal muß mit gehaltener Maus der Cursor bewegt werden, was sie auch ziemlich schnell verstanden hatte.

Prädikat absolut empfehlenswert!!

11 März 2009 at 9:57 pm 5 Kommentare

Leer

Unglaublich, mein Feedreader ist leer und ich hab immer noch Zeit.

(Da fällt mir gerade ein. In meinen „eingehenden Links“ stehen immer mal wieder Links, in denen ich überhaupt nicht wirklich verlinkt wurde, sondern wo jemand nur einen Beitrag gepostet hat, in dessen Blogroll ich stehe, oder was weiß ich. Ist das mal wieder eins der kleinen WordPress Problemchen oder hab nur ich das???)

9 März 2009 at 7:02 am 9 Kommentare

OOOOOOhhhhhm ÄÄÄÄÄÄÄhhhhhhhhhhhm

Des Fräuleins Lieblingsbeschäftigungen decken sich extrem mit den Meinen.

Knibbeln, Pulen, Schnibbeln, Wühlen, Stochern, Abrollen, Ausräumen, Rumkramen, Abziehen, …

Nur dieses Geräusch das sie da von sich gibt, hab ich bei mir noch nie festgestellt. Ich glaube, man kann sagen, sie meditiert dabei.

8 März 2009 at 10:04 pm Hinterlasse einen Kommentar

schläft und schläft und schläft

Also tagsüber schläft der jüngste Kathymensch ja nicht besonders lang, es sei denn, wir waren spazieren. Denn draußen im Kinderwagen, wenn der Wind ihn ein bisschen schaukelt und er die Vögel zwitschern hört, schläft er dann auch schon mal bis zu drei Stunden. Allerdings auch nur mit geöffneten Augen. Ich finde es gespenstisch, schaut er mir doch tief in die Augen und verfolgt mich mit seinem Blick sogar und schläft dennoch tief und fest.

Und ich bilde mir ein, daß er gelächelt hat weil er mich gesehen hat. 😉

7 März 2009 at 10:31 pm 6 Kommentare

Im Auftrag

In unserem kleinen Örtchen gibt es Auftragsmörder.  😯

EDIT:

Ahhhh, um Gottes Willen! Ich Idiot. Ich hab mich ja völlig falsch ausgedrückt, hab´s vorhin bei Freunden bemerkt und kann es leider erst jetzt klarstellen.
Also es gibt hier im Ort jemanden, der einen Auftragsmörder beauftragt hat. So ist es richtig!!

7 März 2009 at 7:51 pm 7 Kommentare

Award

Vielen lieben Dank an June hat sie doch mein Blog mit  einem kleinen Award ausgezeichnet!

award-friends2009

Wofür er steht:
“Diese Blogs sind überaus zauberhaft. Diese netten Blogger versuchen Freunde zu finden und zu sein. Sie sind nicht darauf aus sich selbst als die Größten darzustellen. Unsere Hoffnung ist, dass wenn das Band dieses Preises weitergereicht wird mehr Freundschaften weitergereicht werden. Bitte gebt diesen Bloggern mehr Aufmerksamkeit. “Gib’ diesen Award an vier Blogger, die weitere vier Blogger auswählen müssen und diesen schlau geschriebenen Text in ihren Award-Post mit aufnehmen müssen.

Ich werde ihn dann mal weitergeben an:
Kassiopeia (weil sie sich gerade so herrlich mitreißend auf´s Vierte freut)
Wortteufel (trotzdem sie sich auf „Mütter mit Kind-Parkplätzen stellt)
Soulsilence (weil sie mir das neue Schöfferhöfer so schmackhaft gemacht hat und ich mich auf ein baldiges Treffen mit ihr freue)
Moritz Mama (weil es so schön war mit ihr zu hibbeln und ich so oft an sie denke)

7 März 2009 at 2:36 pm 5 Kommentare

Autochen

Krankheitsbedingt bin ich wieder auf dem aufsteigenden Ast.

Jedoch war diese gastrointestinale Geschichte in zweierlei Hinsicht ziemlich schei.ße.

Denn während ich krank danieder lag und wirklich gar nichts mehr ging habe ich meine Mutter gebeten das Kindelein vom Kindergarten abzuholen. Tja, wie das dann halt immer so ist, kam sie mit einem demoliertem Auto mit einem Schaden, lt. Kostenvoranschlag, von über 2.000 EUR wieder.

Sie ist nicht schuld gewesen, aber da beide Damen auf die Polizei verzichten wollten (???) und die gegenerische Seite nun auf einmal meint, den Unfall doch nicht verschuldet zu haben, bin ich gespannt, wer auf der Summe sitzen bleibt.

Und ein neues Auto gibt es leider trotzdem nicht! 😦

7 März 2009 at 2:35 pm 5 Kommentare

Ihhh

Sie schrieb in einer Mail. Beim Kindelein in der KiTa sind seit Anfang der Woche Windpocken, ach ja und Läuse hats dort auch.

Aber von der dicken Magen Darm Geschichte war nie die Rede. 😉

Diarrhoe und Emesis Ausnahmezustand im Hause Kathy.

Bis die Tage und bleibt gesund!

6 März 2009 at 6:36 am 9 Kommentare

Aufreger des Tages

Heute am frühen Morgen war ich vor unserem Besuch noch schnell Einkaufen. Beim Supermarkt des Vertrauens gibt es Parkplätze extra für „Mütter mit Kind“. (Kann mir mal jemand sagen, warum das nicht Eltern mit Kind heißt??)

Ich war mit Kindern unterwegs, also parkte ich dort, steige aus und will mir erst einen Einkaufswagen holen, während ein junger Mann in einem verrosteten alten „Japaner“ neben mir ebenfalls auf einem der für Eltern mit Kindern reservierten Parkplätze parkt. Im Augenwinkel sehe ich, wie er seiner beleibten Mitfahrerin, vermutlich seine Mutter, wild gestikulierend etwas klar machen will, indem er erst auf mich und dann auf mein Auto deutet. Ich schätze, da dachte jemand, daß ich ebenfalls ohne Kinder dort parke.

Auf der Rückbank des Flitzers mindestens drei Kisten Bier und ein kleiner Fiffi, keine Ahnung, bei Hunden kenne ich mich nicht aus.

Schon öfter hab ich wegen solch Volleulen weit weg parken müssen und hab mich jedes Mal tierisch darüber aufgeregt. Aber da sich solch Hass bei mir immer nach innen frisst, bin ich niemand der deswegen eine große Welle macht. Aber heute war die Nacht schlimm genug mir so danach.

Ich legte mir in Gedanken ein paar Worte zurecht. In etwa so:

Lernen Spakken heutzutage in der Schule nicht mehr lesen? Auf dem Schild einen halben Meter vor ihrer Windschutzscheibe steht „Mütter mit Kind“ und nicht „Pimpf mit Ritzenpisser“.

Und sagte dann: Wer von Ihnen beiden ist denn nun das Kind?

Nachdem beide irgendetwas brummten von wegen: Aber sind doch noch zwei freie Plätze da, ist doch noch so früh, haben doch so viel zu schleppen, bla bla bla….

Nachdem ich sagte, daß die zwei Plätze ja schnell weg sein können und das das ja kein Grund sei, drehte ich mich genervt um und ärgerte mich, daß ich nicht einfach mal ein bisschen mehr sein kann wie sie!

Aber als ich nach dem Einkaufen wieder kam sah ich, wie volle Kisten Bier in diese japanische Blechbüchse gehievt wurden, und zwar auf einem regulärem Parkplatz. Lächelnd winkte ich, beim Kinder und Einkäufen verstauen, der Trudelese zu und sagte: Geht doch!

Angesichts des Gesichtsausdrucks kann ich nur sagen:

Manchmal ist es auch schön, selbst als Gehasster den Parkplatz zu verlassen. 😉

4 März 2009 at 9:27 pm 6 Kommentare

Aller guten Dinge

Heute also das dritte NebeLtreffen im Hause Kathy.

Ich weiß auch nicht. Wenn ich für meine Gäste im Vorfeld nicht extra super ordentlich aufräume und putze, desto angenehmer sind mir diese Menschen, denn ich weiß, daß es für das Verhältnis zueinander wichtigere Dinge gibt als geputzte Fensterscheiben oder staubfreie Schränke.

Und so kamen die beiden drei Damen heute ins ungeputzte Kathyhaus und wir frühstückten ausgiebig und redeten als würden wir das mindestens einmal in der Woche tun.

Scheinbar gibt es auch schon so etwas wie eine Tradition bei unseren Treffen, die zum einen aus dem unumgänglichen Spielplatzbesuchen und dem obligatorischen Spielen mit der Knete besteht.

Denn sowohl das erste Mal vor einem Jahr war es so, als auch das zweite Mal im Sommer.

Sollten wir unseren Rhythmus beibehalten, sehen wir uns dann im Juni wieder. Falls du dich dann nicht mehr so bewegen kannst, liebe Tonni, kommen wir gerne auch mal in die Stadt der Schwebebahnen.

So, hier noch ein paar wenige Bilder vom Tag:

4 März 2009 at 9:00 pm 1 Kommentar

Warten

Das Wetter ist, wie von mir bestellt, schön.

Das Frühstück steht teilweise schon auf dem Tisch.

Ihr könnt kommen, wir freuen uns auf euch.

4 März 2009 at 9:23 am 2 Kommentare

Frühlingstag

Was macht man an dem ersten Frühlingstag, der diesen Namen ja wohl mal wahrlich verdient hat, wenn man seit 4.30 Uhr auf den Beinen ist und völlig verpeilt schon eine Stunde zu früh mit versammelter Mannschaft abfahrtbereit auf den Weg in den Kindergarten ist, sprich die Müdigkeit über den Tag bringen muß? Richtig, man geht raus in den Garten.

Ich liebe Krokusse, sind sie doch die ersten Farbtupfer im Frühling und kündigen die schönste Jahreszeit an.

dsc04185 dsc04186 dsc04187

dsc04197 dsc04200

Das Fräulein Ida meint, die Regentropfen sehen wie Diamanten aus. Schön wär´s.

dsc04207

Zwei liebende Larven. Äh, Wespen? Hummeln? Kennt sich jemand aus?


dsc04221 dsc04224

Hier tummelten sich einst auch schon einmal die Engel.

dsc04227

Und euer Tag so?

3 März 2009 at 6:23 pm 3 Kommentare

Spuren im Schnee

Letzte Nacht hatte ich einen Traum. Früher hatte ich diesen Traum sehr häufig. Es war immer der gleiche Traum. Allerdings muß es schon einige Jahre her sein, daß ich ihn zuletzt geträumt habe.

Vermutlich lag es daran, daß ich mir in den letzten Tagen viel Gedanken über die Liebe zu meinen Kindern gemacht habe. Ich weiß, dieses Thema ist auch schon an anderer Stelle diskutiert worden und ich will und kann zu dem Thema in diesem Beitrag auch gar nichts mehr hinzufügen.

Als viertes Kind meiner Eltern habe ich die Erfahrung gemacht, daß auch meine Mutter große Unterschiede zwischen ihren Kindern gemacht hat. Da ich das einzige Kind bin, daß zwar mit optischer Ähnlichkeit gesegnet, aber charakterlich wohl am wenigsten mit ihr gemeinsam hat, hab ich immer wieder deutlich gespürt, wie sehr sie doch meine Geschwister in irgendeiner Art und Weise bevorzugt.

Ich glaube jedes Kind liebt seine Eltern bedingungslos und für mich war es oft eine schmerzhafte Erfahrung, hab ich mir doch so oft mehr Zuneigung und Anerkennung von ihr gewünscht.

Der Traum, von dem ich sprach, ist eigentlich nicht besonders ereignisreich.

Meine Mutter und ich gehen Hand in Hand durch den Schnee, wir gehen scheinbar an meinem Leben vorbei und in den Momenten, wo ich sie am meisten gebraucht habe, kann ich sie einfach nicht an meiner Seite entdecken.

Vor einigen Jahren habe ich einen Text von Margaret Fishback Powers entdeckt, der meinem Traum im Grunde sehr ähnlich ist.

Er heißt Spuren im Sand.

Wenn ich ihn lese kommen mir die Tränen, wäre ich doch manchmal auch gerne so getragen worden, nur ein kleines Stückchen weit.

Und damals habe ich mir geschworen niemals einen Unterschied zwischen meinen eigenen Kindern zu machen. Tja und jetzt stehe ich da und muß mir eingestehen, daß ich diesbezüglich wohl auch ein bisschen an mir arbeiten muß.

Manche Kinder machen es einem aber auch einfach leichter als andere.

2 März 2009 at 2:46 pm 15 Kommentare

Neuere Beiträge


Kontakt

kleinemonster [at] gmx [punkt] de

Sonst So

Frau Rieke Banner
sturmkind
revoluzzza_logo
ines
hatbanner_157x40

Kalender

März 2009
M D M D F S S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Neugierige

  • 360.129 hits

suchen nach

"jede mutter erzieht kleine monster"

gerade hier

website counter

Visitor Locations

langweilig? fütter mich!

[clearspring_widget title="Tree Frog" wid="48ce94b12e84ff66" pid="494629567e4e73d8" width="190" height="196" domain="widgets.clearspring.com"]