Man(n) hat´s nicht leicht

23 Mai 2009 at 8:57 pm 1 Kommentar

Der kleine Herr Tünnes hat es manchmal wirklich nicht besonders leicht, von seiner großen Schwester oft hin und hergezerrt, umgeworfen oder in die Backe gekniffen muß der jüngste Kathymensch hier an einigen Tagen doch so einiges wegstecken.

Zudem kommt noch, daß er momentan einfach mehr will, als er kann und sich auf dem Weg zum Laufenlernen den ein oder anderen blauen Fleck holt.
Das Fräulein war in der Hinsicht gut behütet. Zu der Zeit wohnten wir noch Übergangsweise bei meinen Eltern und es war quasi rund um die Uhr jemand da, der auf sie Acht geben konnte.
Ich muß sagen, daß ich damals beim Fräulein aber auch die typische Glucke war, jede eventuelle Gefahr wurde sofort erkannt und gebannt. Herrn Tünnes kann ich aus verschiedensten Gründen natürlich nicht so beglucken aber ich muß auch sagen, daß das absolut nicht erforderlich ist.
Klar, er stößt sich hin und wieder mal den Kopf, aber im Grunde schafft er es schon sehr viel besser seinen Körper unter Kontrolle zu halten als Ida das damals in dem Entwicklungsstadium konnte.

So lassen wir den kleinen Mann also auch weitestgehend tun und machen und probieren, wie er es gerne möchte.

Heute allerdings mußte ich doch mal anmerken, daß es nicht immer das Beste ist, den kleinen Mann seine Aufgaben alleine bewältigen zu lassen.

Herr Tünnes ist eine richtige Wasserratte, er liebt das Element seit seiner Geburt und könnte stundenlang im Wasser planschen und wie wild beim Schwimmen oder in der Badewanne mit den Händen das Wasser hin- und herzuspritzen. Er ist auch überhaupt nicht scheu und verzieht keine Miene, wenn er mal einen ganzen Schwall Wasser über den Kopf bekommt. So gehen wir also regelmäßig in ein nahegelegenes Spaßbad.
Als ich heute so am Babybeckenrand stand und damit beschäftigt war des Fräuleins Schwimmflügel aufzupusten, und ich einen kurzen Blick auf die Herren der Familie warf, sah ich einen wild rudernden Herrn Tünnes, der damit beschäftigt war, krabbelnderweise seinen Kopf über dem ca. 20cm tiefen Wasser zu halten.
Wie ich schon sagte, ich bin mit Nr. 2 wahrlich nicht mehr so schreckhaft wie mit Nr. 1 aber da mußte ich jemandem doch noch einmal das Alter seines jüngsten Kindes vor Augen führen. Also ehrlich. 🙄

Entry filed under: Alltag, Herr Tünnes, Mommy.

Siegespreisle Normal?

1 Kommentar Add your own

  • 1. stilke  |  24 Mai 2009 um 8:31 am

    😀 das kenn ich, das kenn ich… und man(n) meint dann immer „ist doch nix passiert.“ 🙄

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kontakt

kleinemonster [at] gmx [punkt] de

Sonst So

Frau Rieke Banner
sturmkind
revoluzzza_logo
ines
hatbanner_157x40

Kalender

Mai 2009
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Neugierige

  • 360.073 hits

suchen nach

"jede mutter erzieht kleine monster"

gerade hier

website counter

Visitor Locations

langweilig? fütter mich!

[clearspring_widget title="Tree Frog" wid="48ce94b12e84ff66" pid="494629567e4e73d8" width="190" height="196" domain="widgets.clearspring.com"]

%d Bloggern gefällt das: