Freundschaft

28 August 2009 at 9:26 pm 10 Kommentare

Meinem Elternhaus gegenüber wohnte damals ein Mädchen, sie war genauso alt wie ich. Wir spielten draußen auf der Straße, gingen zusammen in den gleichen Kindergarten, zur Grundschule und auch zur weiterführenden Schule. Wir waren unzertrennlich. Ich glaube ich kann sagen, daß ich zu der Zeit mehr dort wohnte, als zu Hause. Später trennten sich unsere Wege. Es waren bestimmt nicht mehr als fünf Jahre und dennoch, diese Zeit hat unser beider Leben so sehr geprägt und verändert, daß es uns nie wieder gelang an alte Zeiten anzuknüpfen. Heute wohnt sie wieder in ihrem Elternhaus und wir haben neben meinem Elternhaus gebaut. Das heißt, wir sehen uns wieder fast täglich. Und dennoch, kann ich nicht sagen, daß uns dieses eine Freundschaftsband verbindet, nach dem ich mich eigentlich immer gesehnt habe.

Es gab da noch eine Freundin, ich glaube, ich war so 14 oder 15. Wir sahen uns jeden Tag nach der Schule, wir tauschten Klamotten, fuhren jeden Tag zum bummeln mit dem Linienbus nach Münster und redeten über Dinge, die 14 oder 15Jährige nun einmal so beschäftigen. Damals dachte ich, wir wären die besten Freundinnen. Aber im Grunde war es nur oberflächlich, denn wenn wir beste Freundinnen gewesen wären, dann hatte sie wohl noch vier oder fünf andere.

Wenn ich bis jetzt an den Begriff „Freundin“ dachte, fielen mir lediglich diese beiden Menschen ein, zu denen ich zwar auch heute noch guten Kontakt habe, aber niemals war da etwas wie seelenverwandtschaft, blindes Vertrauen, Verstehen ohne Worte, usw.

Vor etwas über einem Jahr fand ein Kennenlern-Elternabend von des Fräuleins Loslösegruppe statt. Alle Eltern sollten sich und ihr Kind kurz vorstellen und eine Frau, die mir durch ihr äußerst sympathisches Erscheinungsbild schon von Anfang an aufgefallen war, hatte nicht nur ein Mädchen im gleichen Alter wie wir, nein, sie war auch genau wie ich schwanger und der Entbindungstermin für unsere Jungs lag auch nur um ein paar Tage auseinander.

Es war seltsam, die darauffolgende Zeit stellte sich heraus, wieviele Parallelen es noch mehr gab zwischen uns. Noch heute denke ich häufig, daß es so lustige Zufälle doch eigentlich gar nicht geben kann, wenn ich mal wieder schmunzelnd beobachte, wie ähnlich sich unsere Mädels und auch unsere Jungs sind.

Mittlerweile treffen wir uns mindestens einmal die Woche und es vergeht fast kein Tag, an der nicht ein Telefonat oder eine SMS verschickt wird. Und wie ich heute so, nach einem wunderschönen Nachmittag, mit den Kindern im Auto sitze, denke ich so: Das ist es, das ist die Freundschaft, die ich im Herzen trage.

Und ich bin so froh, daß ich sie gefunden habe, meine Herzensfreundin.

Werbeanzeigen

Entry filed under: Alltag, erstes mal..., glücklich, liebeserklärung, Mommy.

Draußen Verabredung

10 Kommentare Add your own

  • 1. rebenwanderdin  |  28 August 2009 um 9:39 pm

    Das ist sehr schön und unglaublich wertvoll.

  • 2. soulsilence  |  28 August 2009 um 10:50 pm

    Das ist wirklich wundervoll, halt es fest! 🙂

  • 3. Lisa  |  28 August 2009 um 11:03 pm

    Das freut mich sehr für dich!!

  • 4. Frau Antonmann  |  29 August 2009 um 9:57 am

    Ganz, ganz wunderbar.

  • 5. Mrs.Mommy  |  29 August 2009 um 1:53 pm

    Wunderschön und unendlich wertvoll!!!

  • 6. Gina  |  29 August 2009 um 11:38 pm

    Hallo,

    super, dass Du eine Herzensfreundin gefunden hast.

    Mir ging es genau wie Dir, als Kind und Jugendliche hatte ich zwar Freunde, allerdings war da auch immer dieses Gefuehl, „da muss doch noch mehr sein“.

    Nichts bringt Frauen so sehr zusammen, wie Kinder … vielleicht ist es dieses uralte Rudeldenken, mein Pack und dein Pack, besser geschuetzt und beraten sind wir als Rudel … :o)

    Liebe Gruesse aus Irland!

    Gina

  • 7. Tini  |  30 August 2009 um 4:42 pm

    Es ist etwas ganz Besonderes, was nicht viele Menschen erfahren. Diese zwei „ersten“ Freundinnen hatte ich auch.
    Hier direkt vor Ort warte ich nun auch, wie Du, auf diesen Zufall ;o)))

  • 8. Frau Kathy  |  30 August 2009 um 8:38 pm

    @gina
    ja kann sein. in meinem fall stimmt es ja auch. ohne die kinder hätte ich sie wohl nicht kennengelernt. 😉

    @tina
    ich drück dir fest die daumen, daß dieser zufall auch bei dir noch eintrifft. ich habe auch nicht mehr damit gerechnet. 😉

  • 9. tonni  |  30 August 2009 um 10:24 pm

    Hach, schön. RIchtig schön.

  • 10. Moritz Mama  |  3 September 2009 um 3:23 pm

    Halte die verwandte Seele fest – so etwas ist ganz ganz selten!!!

    Das ist so schön sich – beinahe ohne Worte – zu verstehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Kontakt

kleinemonster [at] gmx [punkt] de

Sonst So

Frau Rieke Banner
sturmkind
revoluzzza_logo
ines
hatbanner_157x40

Kalender

August 2009
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Neugierige

  • 356.281 hits

suchen nach

"jede mutter erzieht kleine monster"

gerade hier

website counter

Visitor Locations

langweilig? fütter mich!

[clearspring_widget title="Tree Frog" wid="48ce94b12e84ff66" pid="494629567e4e73d8" width="190" height="196" domain="widgets.clearspring.com"]

%d Bloggern gefällt das: