Archive for September, 2009

Banal

Herr Kathy hat diese Woche Urlaub und so kam es, daß wir heute die Gelegenheit hatten hier ganz in der Nähe einen wunderschönen Spaziergang in einem, am See gelegenen, Wald machen konnten.

Herr Tünnes stand neugierig vor einem Hund, der seinem Besitzer immer wieder fleißig ein Stöckchen zurückholte. Das Fräulein Ida (auf dem Laufrad) und Herr Kathy waren schon ein ganzes Stück weiter voraus.

Als ich Herrn Tünnes endlich im Buggy verstaut hatte, waren das Fräulein und Herr Kathy schon in einen Waldpfad eingebogen und bereits nicht mehr zu sehen.

Als ich ebenso in diesen Waldpfad einbog fiel mir direkt auf, wie wunderschön dieser Ort war. Ein kleiner, schmaler aber dennoch sehr heller Waldpfad der fast wie eine kleine Allee wirkte. Der Pfad stieg leicht an und endete auf einer recht großen und hellen Lichtung.

Mein Blick fiel auf das Fräulein, daß mit ihrem Laufrad diesen Pfad hinauffuhr. Herr Kathy neben ihr. Er lief. Im ersten Moment erinnerten die beiden mich an ein Kind, daß Fahrrad fahren lernen wollte und an einen Vater, der neben seinem Kind herläuft um es eventuell vor einem drohendem Sturz zu bewahren.

Am Ende des Pfades blieben die Beiden stehen. Dort stand eine Bank und Herr Kathy setzte sich, während das Fräulein ihr Laufrad auf den Weg legte und sich zu mir umdrehte. Als sie mich erblickte strahlte sie und fing an auf mich zuzulaufen.

Es waren gut 100 Meter, die uns voneinander trennten und wie ich das Fräulein mit ihrem scheinbar viel zu großem Helm so auf mich zutrappeln sah und im Hintergrund Herrn Kathy, der auf dieser Bank vor der Waldlichtung saß, überkam mich diese wohlige Wärme, die mich oft überkommt, wenn ich meine Familie bei scheinbar banalen Dingen beobachte, die wohl nur ich besonders finde.

Ich dachte, wie schön es doch wäre, manchmal einfach eine Kamera im Kopf zu haben, die man bei Bedarf einfach anstellen kann, damit solche Bilder niemals in Vergessenheit geraten.

Kann man sowas nicht mal erfinden??

14 September 2009 at 9:02 pm 8 Kommentare

Morgenbrot

Ja, warum eigentlich heißt „Frühstück“ nicht „Morgenbrot“?

14 September 2009 at 8:25 pm 4 Kommentare

andere Welt

Heute haben wir nach einer alten Videokassette gesucht und sind dabei auf das Video von unserer Trauung gestossen und haben es unserem Fräulein natürlich nicht vorenthalten wollen.

Fräulein Ida: Wo bin ich?

Frau Kathy: Da warst du noch nicht geboren, da warst du sogar noch nicht einmal in Mami´s Bauch.

Fräulein Ida: War ich da etwa in einer anderen Welt?

Frau Kathy muß schmunzeln: Ja, so ungefähr stimmt das sogar. Aber weißt du was? Wir haben aber schon an Dich gedacht.

Fräulein Ida lacht: Und ich hab da sogar auch schon an Euch gedacht.

Hach, da mußte ich doch sehr kniepern. Manchmal hat sie wirklich ganz schöne, wunderschöne Gedanken unser geliebtes Fräulein.

13 September 2009 at 8:48 pm Hinterlasse einen Kommentar

JGA

Meine Schwester heiratet in zwei Wochen und hier ist es, wie vielerorts anderswo auch, Gang und Gäbe das Freunde für Braut und Bräutigam einen Junggesellen/gesellinnen-Abschied feiern.

Samstag am frühen Nachmittag startete er also, der Junggesellinnenabschied meiner (6,5 Jahre) älteren Schwester.

Und was soll ich sagen, wie kann ein solcher Tag schon enden, wenn er damit anfängt, daß man gleich zwei Mal gefragt wird, wer von uns beiden denn nun die Ältere sei… 🙄

…jep, Frau Kathy sah sich ab 01.00 Uhr auf einer Schlager-Party und mußte leider nicht nur zusehen, wie sich Erwachsene zum Deppen machen, nein sie mußte sich selbst auch zum Deppen machen.

Und währenddessen ich mich schon ärgerte, daß ich Trauzeugin für meine Lieblingsschwester werden will, kam es natürlich noch schlimmer.

Als der harte Kern sich dann ENDLICH dazu entschloss in Richtung lang ersehntem Schlafplätzchen aufzumachen, wurde ich doch tatsächlich, in der Stadt mit dem höchsten Radverkehrsanteil in ganz Deutschland, angetrunken und mit jemandem auf dem Gepäckträger erwischt. Ich glaube, daß war mit Abstand der teuerste Abend den ich je hatte. Dreckssäcke aber auch. Wie kann man dafür 120 Euro verlangen???

Was für eine schöne Sache so ein JGA, da lernt man so viel neue, sympathische Leute kennen…

13 September 2009 at 8:29 pm 8 Kommentare

Bumm

Ich hab schon ein bisschen Bedenken, wenn der Opa hin- und wieder mal verlauten läßt, daß er Herrn Tünnes demnächst unter seine Fittiche nehmen will, damit er ihm beim Fuschen Werkeln helfen kann.

Denn der Opa ist manchmal selbst noch ein Kind und macht den lieben langen Tag nur Scheißelkram.

Hier das Resultat einer angezündeten unter Druck stehenden Dose-was-weiß-ich:

Also alles, was hier irgendwie gelb und vertrocknet aussieht war vorher noch schön saftig grün und der Knall hat mal eben eine schöne Nachbarschaftsgartenparty ins Leben gerufen.

11 September 2009 at 8:36 pm 11 Kommentare

Ohooo

Heute kein Ahaaa, sondern ein Ohooo.

Denn das war mein erster Gedanke, als ich heute im Dunkeln Herrn Tünnes wickeln wollte und die beiden Klebestreifen der Pampers aufgerissen habe.

Denn für einen ganz kurzen Moment leuchten die Klebestreifen hell auf.

9 September 2009 at 10:44 am 7 Kommentare

Freude

Boah, ich brauch eine neue Hüfte, äh neue Kniegelenke, äh zwei neue Fingerkapseln, äh neue Bänder am linken Bein, äh ein neues rechtes Schulterblatt, äh…

Die Saison hat wieder angefangen. :-D

8 September 2009 at 10:06 pm 2 Kommentare

Adelheid

Letztes Wochenende war ich mal wieder in meiner alten Heimat Dortmund und natürlich bin ich dann auch immer in meinem Lieblingsladen für Schnickeldi und mehr. In diesem Laden kann man hunderte von Euro´s ausgeben. Letztes Wochenende allerdings hab ich doch tatsächlich einmal Glück gehabt und mehrere Schnäppchen dieses Herstellers, bei dem ich sonst eigentlich nur was für die Kinder kaufe, ergattert.

Ich liebe die Klamöttchen und selbst wenn sie nicht mehr wirklich tragbar sind, verwende ich die Applikationen für Taschen oder sonstiges.

Darf man so ein Shirt eigentlich auch noch im Herbst Spätsommer tragen? 😉

DSC07663

8 September 2009 at 1:53 pm 7 Kommentare

Tom

Ach ja, heute beim Abendbrot fiel es mir wieder ein.

Nicht nur bei Frau Ami gibt es derzeit morgens UND abends Erbeermarmeladebrot mit Honig!

DSC07644 DSC07645

Und hier natürlich originalgetreu. Brot, (Butter,) Marmelade, Honig.

Und als hätte es mich gewundert, mir schmeckt das auch. 😉

7 September 2009 at 9:59 pm 5 Kommentare

Haahahihiihööhchgrrrchhhh

Mir war einfach mal danach:

7 September 2009 at 11:34 am 8 Kommentare

A P F E L

Das Fräulein interessiert sich seit einigen Wochen sehr für Buchstaben und fragt ständig nach, um was für einen Buchstaben es sich denn handelt.

Einige Buchstaben kennt sie auch schon sehr gut und so war ich nicht besonders erstaunt, als sie gerade vor dem Abendessen in einem Werbeblättchen des ortsansässigen Bäckers stöberte.

Fräulein Ida:

Aaaaaa
Aaaaaapppppp
Aaaaaappppppffffffffff
Aaaaaappppppffffffffffeeeeeeee
Aaaaaappppppffffffffffeeeeeeeellllllll

Mama, Apfel steht da!!!!

Frau Kathy rennt mit heruntergeklappter Kinnlade zum Kind:

WO????

Fräulein Ida deutet auf das Wort „Heringfilets“ und sagt:

Da!!!

(Für einen Moment dachte ich, ich hätte ein Wunderkind. 😉 )

4 September 2009 at 6:25 pm 13 Kommentare

Führerschein

Das Fräulein Ida kam heute mit einem Trampolin-Führerschein und den Worten
Nur den Salto hab ich nicht geschafft.
aus dem Kindergarten nach Hause.

Frau Kathy völlig beeindruckt:
Wer von den Kindern kann denn schon einen Salto?

Fräulein Ida völlig dahinschmelzend:
Nur der S.

(Bald ist aber auch echt mal gut mit dem Kerl!!!)

4 September 2009 at 2:22 pm 3 Kommentare

Herbstmelancholie

So wie das Fräulein ein Stubenhocker ist und sich stundenlang mit ihren Büchern begnügen könnte, so zieht es Herrn Tünnes raus vor die Tür.

Gestern hat es hier fast durchgehend geregnet und so konnten wir nur für einen kleinen Spaziergang nach draußen. Den Rest des Tages verbrachten wir im Haus und Herr Tünnes stand immer wieder vor dem Fenster und schaute sehnsüchtig hinaus. Und schon jetzt graut es mir vor den vielen bevorstehenden grauen, kalten und regnerischen Herbst- und Wintertagen.

Auch wenn hier immer Mal wieder die Sonne herauskommt, hat sich bei mir schon so ein klein wenig diese melancholische Herbststimmung eingestellt die ich jedes Jahr vor dem Beginn dieser Jahreszeit habe.

Und so genieße ich momentan besonders die ruhigen Vormittage mit Herrn Tünnes und hoffe auf einen wunderschönen Herbst.

Ach ja, der Sommer ist am Gehen. 😦

4 September 2009 at 1:20 pm 8 Kommentare

Ich war´s

Meine Familie ist laut, das war schon immer so. LIebevoll aber laut.
Irgendwie geht es bei uns immer extrem hektisch zu und wenn es mal ein kleines Problemchen gibt, wird dieses lauthals ausdiskutiert.

Meine Eltern können das besonders gut. Da wird dem einen ständig vorgehalten das Licht im Flur oder den Herd nie auszumachen, dem anderen dagegen wird ständig unter die Nase gerieben, daß er diese oder jene Eigenschaft schon seit eh und je hat und sich auch wohl niemals mehr ändern wird.

Früher hat mich das nie besonders gestört, aber seit dem die Kinder sich diese kleinen Zankereien regelmäßig anhören müssen, finde ich es gar nicht mehr so lustig. Schon oft habe ich bemerkt, daß das Fräulein die ein oder andere typische Floskel übernommen hat.

Seit dem Herr Tünnes geboren ist, habe ich bei Ida das erste Mal so etwas wie einen Beschützerinstinkt bei ihr beobachtet.
Und nun muß ich immer wieder feststellen, wie das Fräulein zur Oma oder zum Opa Ich war´s sagt, um einen der beiden in Schutz zu nehmen.

Je mehr ich darüber nachdenke, desto unschöner finde ich diese Situationen.
Meine Eltern sind wohl so wie sie sind, da läßt sich wohl nichts dran ändern, und die Kinder von ihnen fernhalten wäre nicht nur unmöglich, sondern auch dumm, denn sie erfahren dort ebenso bedingungslose Liebe wie Eindrücke und Erfahrungen, wie ich sie ihnen so nicht geben kann.
Hm, was würdet ihr, außer einem aufklärendem Gespräch mit dem Fräulein, noch machen?

3 September 2009 at 9:23 pm 5 Kommentare

Leider nicht

Ich kann mich beim Fräulein Ida nicht so daran erinnern, daß die „Warum?“-Phase äußerst ausgeprägt war, oder ich hab es einfach vergessen. Jedoch haben wir dafür momentan so eine Phase, die an Ausprägung gar nicht übertroffen werden kann. Die „Leider nicht“- Phase.

Gefühlte 100 Mal am Tag verwendet sie diesen Satz.

Frau Kathy heute Morgen: Ich hab dir hier was zum Anziehen herausgelegt, den Pulli ziehst du doch immer so gerne an.
Fräulein Ida: Heute leider nicht.

Letzte Woche, als sie mal wieder von Sören erzählte,
fragte ich sie: Spielst du denn oft mit Sören?
Fräulein Ida: Nein.
Frau Kathy: Hast du denn überhaupt schon einmal mit Sören gespielt?
Fräulein Ida: Nein, leider nicht.

Und als Frau Ansku zu Besuch war, gab es unter anderem Oliven, die sie sonst sehr gerne ißt. Als sie eine davon probierte hörte man aus ihrem Munde ein überschwengliches: Hmmm, lääääckaaaaaaa!!
Aber als sie gefragt wurde, ob sie denn noch eine haben möchte kam ein nüchterndes: Nein, leider nicht.

3 September 2009 at 1:12 pm 2 Kommentare

Ansku meets Kathy

Durch Zufall hab ich auf einem Blog gelesen, daß Frau Ansku nach NRW fährt. Ruck Zuck war ein Treffen vereinbart und gestern war es dann also soweit. Um die Mittagszeit stand ich mit dem Fräulein und Herrn Tünnes auf dem Bahnsteig und bevor wir auch nur ansatzweise die vielen Züge bestaunen konnten, fuhr der Zug von Ansku auch schon ein.

Es ist immer wieder spannend, daß erste Mal auf einen Blogger zu treffen, in dessen Blog man schon so lange liest, aber erst das ein oder andere Telefonat geführt hat. Dann plötzlich steht dieser Mensch vor einem und das Bild der Person, wie man es sich im Kopf gemacht hat wird auf einmal der Realität gegenübergestellt.

Ein toller Augenblick, denn in Bruchteilen von Sekunden weiß man irgendwie ob´s passt oder nicht.

Leider war das Wetter gestern nicht so gut, so daß wir das geplante Grillen ins Haus verlegen mußten. Und auch Abends war leider nichts mehr groß mit draußen sitzen. So saßen wir also auf der Couch, tranken Rotwein und redeten, redeten, redeten.

Heute Morgen hab ich Frau Ansku wieder in den Zug gesetzt und hoffe, daß sie mittlerweile gut in Holland angekommen ist.

Liebe Frau Ansku, es war ein wirklich toller Abend, und ich kann mich nicht erinnern, wann mir ein Mensch, den ich zum ersten Mal gesehen habe so private Dinge anvertraut hat. Es war ein rundum stimmiger Abend, den ich liebendgerne irgendwann einmal wiederholen würde.

DSC07540

2 September 2009 at 9:39 pm 4 Kommentare

Heute so

Heute nach dem Mittagessen lag ich mit dem Fräulein auf der Couch und hielt soetwas ähnliches wie eine Mittagsruhe. Sie turnte auf mir herum (so viel zur Mittagsruhe), zog mir das T-Shirt hoch, patschte mit ihrer Hand auf mein Pläutzchen und sagte wortwörtlich:

Hooooaaaaahh hahahahah, so ein dicker fetter Schwabbelbauch. Wächst da etwa ein Baby drin?

Heute Abend dann saß sie in der Badewanne und ich kam herein:

Hallo Nilpferdmama!!

Ich sag mal so: Taschengeldentzug. Le.bens.läng.lich!!!!

2 September 2009 at 8:22 pm 4 Kommentare

Neuere Beiträge


Kontakt

kleinemonster [at] gmx [punkt] de

Sonst So

Frau Rieke Banner
sturmkind
revoluzzza_logo
ines
hatbanner_157x40

Kalender

September 2009
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Neugierige

  • 359.913 hits

suchen nach

"jede mutter erzieht kleine monster"

gerade hier

website counter

Visitor Locations

langweilig? fütter mich!

[clearspring_widget title="Tree Frog" wid="48ce94b12e84ff66" pid="494629567e4e73d8" width="190" height="196" domain="widgets.clearspring.com"]