Archive for Dezember, 2009

Das kleine Ich bin Ich

Das Fräulein Ida hat ein neues Buch.

Ein Kinderbuchklassiker. Bestimmt kennen es viele von Euch, für alle anderen handelt es von einem kleinen, bunten nicht näher bestimmbaren Wesen, welches auf der Suche nach seiner wahren Identität ist.

Dabei fragt es verschiedene Tiere, ob sie wissen, wer oder was es ist. Doch keiner weiß genau, was dieses kleine Wesen eigentlich genau ist.

Heute habe ich es dem Fräulein das erste Mal vorgelesen und sie war am Ende sehr traurig, daß dieses kleine Ich bin Ich so ganz alleine auf der Welt zu sein scheint.

Da fiel mir ein, daß in dem Umschlag eine Anleitung stand, wie man so ein kleines Ich bin Ich basteln kann und ich schlug ihr vor, daß wir zusammen ja ein kleines Ich bin Ich basteln können.

Tja, und so basteln wir dann also morgen gleich zwei kleine Ich bin Ich, denn das eine soll ja nicht so alleine sein und jemanden haben, der genauso ist wie es selbst.

Hm, ich freu mich schon. Ach ja, meine hochherzige Tochter. 😉

29 Dezember 2009 at 10:02 pm 7 Kommentare

Bewegungslegastheniker

Seit dem das Fräulein Ida ein kleines Baby war, tanzen wir fast täglich zu lauter Musik durch die Wohnung. Anfangs mit ihr auf dem Arm, mittlerweile jeder für sich. So auch heute Abend.

Fräulein Ida: Mama, mach das mal nicht so.

Frau Kathy: Wieso? Soll ich nicht so tanzen? Warum denn nicht?

Fräulein Ida: Weil das einfach nicht gut aussieht.

29 Dezember 2009 at 9:22 pm 11 Kommentare

Fragen über Fragen

Heute fuhren wir eine etwas längere Strecke mit den Kindern im Auto und von hinten hörten wir in einer Tour:

Wer hat einen Schnabel und kann trotzdem nicht fliegen?

Welcher Mond hat kein Licht?

In welcher Stadt gibt es keinen Schnee?

Welche Laterne leuchtet nicht?

Welche Maus kann nicht fliegen?

Welcher Baum ist immer grün?

Welche Kugel ist nicht rund?

Solche Fragen sind momentan sehr beliebt beim Fräulein Ida und sie denkt sich immer wieder neue für uns aus.

Das witzige ist, die Antworten kennt sie oft bei der Fragestellung noch gar nicht genau und kommentiert deshalb bei allem was man so als Antwort gibt mit einem:

Jaaaaaa, genau!!!

28 Dezember 2009 at 10:23 pm 2 Kommentare

Jahresendzeitstimmung

Weihnachten ist vorbei. Was bleibt, sind ein paar freie Tage die hier in Ruhe und ohne viel Schaffensdrang verbracht werden.

Vor den Feiertagen gab es einen Todesfall in der Mannesfamilie, der mich wirklich sehr getroffen hat. Herr Kathy´s Onkel ist in der Nacht zum 23. nach langem Kampf gestorben und ich bin wirklich sehr traurig.

In der gleichen Nacht ging es unserem Fräulein extrem schlecht, sie verbrachte die ganze Nacht wimmernd in meinen Armen und fragte mich unentwegt mit flehendem Stimmschen wann denn das endlich einmal aufhöre mit ihren Schmerzen. Wirklich ein blödes Gefühl von extremer Hilflosigkeit, das sich da in einem breit macht.

Wie sich am Tag danach beim Arzt herausstellte, war ihr Trommelfell gerissen, hervorgerufen durch eine Mittelohrentzündung die ich des Nachts, wegen des fehlenden Fiebers, eigentlich schon ausgeschlossen hatte.

Mittlerweile geht es ihr aber schon wieder gut und die Tropfen und der Familienweihnachtstrubel, der hier immer herrscht, ließ sie alles schnell vergessen.

Es ging ihr sogar so gut, daß meine Schwester sie, wie seit längerem geplant, am zweiten Weihnachtstag für zwei Tage mit zu sich nach Hause nahm.

So ist es hier im Hause wirklich selten still und Herr Tünnes genießt sichtlich die Sonderbespaßung von Papa UND Mama, auch wenn er manchmal in Ida´s Zimmer deutet, sagt und man ihm förmlich ansieht, daß er gerne wissen würde, wo das Fräulein jetzt ist.

Zwischen den Feiertagen herrscht hier immer eine besondere Stimmung, ich finde es geht alles irgendwie langsamer und bedächtiger zu. Selbst Herr Kathy findet ausnahmsweise einmal die Ruhe um sich für ein paar Minuten des blanken Fast-Nichtstuns zu widmen und das heißt schon etwas.

Ich habe die ruhige Zeit genutzt, um einmal wieder meinen Rechner neu zu sortieren und einige Fotos auf die Festplatte zu überspielen. Dabei hab ich auch ein bisschen mit meinem Bildbearbeitungsprogramm gespielt und herausgekommen ist das hier:

Dabei wollte ich doch eigentlich endlich einmal den Gutschein einlösen, den ich bei der lieben Agi gewonnen hatte. Naja, die Tage mal.

So, und jetzt geh ich dann mal wieder die schöne Jahresendzeitsstimmung genießen.

28 Dezember 2009 at 9:59 pm 5 Kommentare

Pelis Marida

Ich habe zwei Kollegen, die seit einiger Zeit CD´s mit ihren Lieblingssongs zusammenstellen und dann an einen bestimmten Kollegenkreis verteilen.

„Sound unseres Lebens“ nennen die zwei ihre Alben und dieses Jahr gab es die erste Weihnachtsausgabe.

Sie läuft bei mir im Auto und das Fräulein ist absolut begeistert von einem einzigen Lied welches ich vorher schon nicht wirklich hören konnte.

Warum ich vor längeren Strecken mit ihr im Auto trotzdem nicht zurückschrecke ist die Art und Weise wie sie es ausspricht und mitsingt. 😀

23 Dezember 2009 at 9:50 pm 1 Kommentar

schnullersüchtig

Herr Tünnes ist schnullersüchtig.

Eigentlich soll er den Schnuller nur noch zum Schlafen bekommen. Eigentlich. Wenn ich aber so darüber nachdenke, sehe ich ihn allerdings mehr mit Schnuller im Mund als ohne, denn er findet immer irgendwo einen der Schnuller, die hier so herumfliegen. Sollte man sich dann erdreisten, ihm diesen entwenden zu wollen, kann man schon einmal ordentlich in die Finger gebissen werden.

Mittlerweile bin ich da auch ein bisschen nachlässig geworden da er sich nämlich sowieso seinen Schnullerersatz sucht, sollte er einmal keinen richtigen haben. Und dann ist es mir eigentlich lieber, er hat einen Schnuller im Mund als irgendeinen harten Gegenstand, mit dem er sich nebenbei auch noch die Zähne kaputt beißt. Mit 18 Monaten ist sowieso Feierabend, denn dann kommen alle Schnuller weg, jawoll!

So läuft Herr Tünnes also momentan permanent mit irgendetwas im Mund durch die Gegend und manchmal muß ich dabei schon wirklich schmunzeln, denn er ist dabei nicht gerade sehr wählerisch.

23 Dezember 2009 at 9:32 pm 4 Kommentare

Adventsfenster

Hier im Ort gibt es auch das Adventsfenster.

Dieses Jahr haben wir bei dieser Tradition das erste Mal mitgemacht und am Freitag wurde bei uns zu Hause das Adventsfenster geöffnet.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, ich hatte zwei Kisten (viiiiel zu viiiiiel) Glühwein besorgt, es gab warmen Kakao mit Schuss und Sahne, für die Kinder gab´s Trinkpäckchen, Gummibärchen, selbstgebackene Plätzchen , Rolf Zuckowski´s Weihnachts-CD und damit es unseren Gästen auch nicht allzu kalt wurde, gab es ein Standfeuerchen.

Selbst das, nach der zweiten unfreiwilligen Berührung mit Schnee, kurzzeitig etwas unausgeglichene Fräulein hatte Spaß an den vielen Menschen in unserem Garten und fand es lustig um das Feuer zu tanzen.

Nächstes Jahr sind wir bestimmt wieder mit von der Partie.

20 Dezember 2009 at 10:12 pm 4 Kommentare

Sportlich

Dieses Kind ist unglaublich.

In dem einen Moment ist er quietschvergnügt, gackert und lacht lauthals mit mir herum, um dann wegen einer Kleinigkeit (ich entnahm ihm die Nagelschere, mit der ich kurz zuvor des Fräuleins Fingernägel schnitt) in einem Wutanfall deluxe auszubrechen.

Er rennt los, um sich ungefähr nach zwei Metern hinter einem sehr eckigem Hocker (ich sah die Platzwunde schon bluten) hechtbaggermäßig vor die Wand zu schmeißen, zwei mal schrill aufzuchreien und dann quietschvergnügt wieder aufzustehen und weiter zu spielen.

Herr Kathy meint das hat er von mir. Phö.

20 Dezember 2009 at 8:57 pm 1 Kommentar

Adventskalender

Das Fräulein Ida hat dieses Jahr ausnahmsweise zwei Adventskalender.

Einen von Playmo.bil, den ich ihr schon irgendwann im Oktober gekauft habe und einen, den die Mütter Eltern im Kindergarten selbst gebastelt haben.

Er besteht aus 24 selbstgenähten Filzsternen die ich an, unter der Decke hängenden, Ästen gehangen habe und mit Kleinigkeiten befüllt hab. In den meisten Sternen befindet sich allerdings ein bisschen Naschkram, da sie zum Spielen ja jeden Tag etwas in ihrem anderen Adventskalender findet.

Seit dem vierten oder fünften „Kläppchentag“ liegt sie allerdings jeden Tag auf der Couch, sieht zu den Ästen hoch und sagt:

Mama, heute möchte ich aber einen Stern ohne Süßigkeiten, ja?

Ich würde sagen, ich muß mal dafür sorgen, daß das Fräulein etwas weniger Süßkram bekommt.
Haben wir uns nicht früher über das minifuzzikleene Schokohäppchen aus dem Kalender gefreut wie Bolle???

17 Dezember 2009 at 9:21 pm 4 Kommentare

Weihnachtsfest

Heute war die Weihnachtsfeier von des Fräuleins Kindergarten.

Geschwisterkinder sollten, wenn es irgendwie geht, eben nicht mit dabei sein da dieser Nachmittag ausschließlich für die Kindergartenkinder gedacht sein sollte.

In solchen Fällen springt die Oma immer gerne ein, aber leider hatte sie ausgerechnet heute keine Zeit und so mußte ich Herrn Tünnes, der natürlich auch ausgerechnet heute nur eine Stunde Mittagsschlaf gemacht hatte und letzte Nacht zahnungs- und fieberbedingt auch nur wenig geschlafen hatte halt auch mitnehmen.

Das Theater war schon vorprogrammiert, aber das es so schlimm werden würde hatte ich nicht gedacht.

Die Kinder hatten als Überraschung für die Eltern ein Theaterstück eingeübt und das Fräulein Ida war mit einigen anderen Kindern eine Schneeflocke, die zur Musik mal langsam und sacht zur Erde fiel oder auch mal schnell und stürmisch durch die Luft gewirbelt wurde. Sie war so wunderhübsch in ihrem Kleidchen und mit dem gebastelten Schneekranz im Haar und sie hatte so viel Spaß und machte ihre Sache einfach nur toll. Ich war so traurig, daß ich eigentlich permanent damit beschäftigt war Herrn Tünnes vom demontieren der Weihnachtskrippe und deren Bewohnern abhalten mußte.

Nach dem Theaterstück, was auch noch ziemlich lange dauerte, konnten alle Kinder mit den Eltern an verschiedenen Tischen etwas basteln oder zusammen Plätzchen backen. Herr Tünnes war zu dem Zeitpunkt eigentlich schon mehr als bedient und ich wäre am liebsten gegangen, aber das Fräulein zog mich begeistert zu einem Tisch, auf dem man Steine mit Weihnachtsservietten bekleistern konnte.

Mit Herrn Tünnes auf dem Arm schaffte ich es irgendwie schweißgebadet mit ihr einen Stein mit einem Rentier zu bekleistern. Einige Zeit später hab ich es (natürlich wieder mit Tünnes unterm Arm) noch einmal kurz geschafft ein paar Mandelsplitter auf ihr Plätzchenmännchen zu drücken, und die restliche Zeit hab ich sie nur selten gesehen. Aber wenn, war sie sooo lieb und hat sich die ganze Zeit allein mit anderen Dingen beschäftigt.

Ich hatte ein dermaßen schlechtes Gewissen ihr gegenüber, daß ich mir jetzt noch auf die Lippen beißen muß, weil ich einfach so gerne nur für sie dagewesen wäre. Ich habe deutlich gespürt, wie wichtig es für sie und uns gewesen wäre.

Das sind dann immer die Situationen in denen ich mich wirklich frage wie andere das immer machen, ohne eins ihrer Kinder an den Stuhl zu ketten und mit einem Socken zu knebeln.

16 Dezember 2009 at 10:33 pm 5 Kommentare

Vornamen

Unser Herr Tünnes steht heute in der Zeitung.

Naja, nicht so direkt, aber trotzdem ist er wohl gemeint, denn in ganz Deutschland wurde in 2008 kein anderer Lutz geboren.

Genauso einzigartig hatte ich mir das damals vorgestellt mit seinem Namen. 😉

16 Dezember 2009 at 11:37 am 20 Kommentare

Freiseküddel

Das Fräulein Ida ist ein Stubenhocker wie er im Buche steht. Sie könnte sich wochenlang, Tag für Tag im Haus aufhalten.

Ich sehe zu, daß wir jeden Tag einmal am Nachmittag noch vor die Tür kommen, auch wenn ich weiß, daß sowohl Herr Tünnes als auch Fräulein Ida am Vormittag schon einmal ein bisschen frische Luft geschnappt haben.

Bei der Kälte draußen wird das zunehmend schwerer. Das Fräulein Ida ist bewegungsfaul und wie das halt so ist, wenn man sich nicht bewegt, man fängt an zu frieren.

In unserem Ort öffnen sich im Dezember traditionell die Adventsfenster und so stehe ich mit den Kindern momentan regelmäßig um 17.00 Uhr an der Kirche um mit anderen Eltern und Kindern nach dem Adventsfenster zu suchen. Man kann sich nicht vorstellen, wieviel Theater ich bis dahin schon hinter mir habe. Das Fräulein ziert sich, weint, jammert und schreit, weil sie einfach nicht nach draußen möchte.

Heute habe ich sie regelrecht überreden müssen. Lockmittel waren: die Oma kommt mit, Sitzen im Buggy statt Laufen, mit Winteranzug, mit dicken Handschuhen, mit Wärmflasche und in einer Decke eingewickelt.

Ihre Freundin aus dem Kindergarten war heute auch mit beim Adventsfenster suchen und fragte dann irgendwann kurz bevor wir wieder nach Hause gingen und das Fräulein immer noch im Buggy saß ein bisschen ratlos:

Sag mal Ida, warum sitzt du denn eigentlich im Kinderwagen?

Schade! Solche Dinge sind mit dem Fräulein Ida leider immer nur sehr schwer zu machen. Samstag waren wir bei der Tagesmutter zum Lagerfeuerabend mit Stockbrot, Heißwürstchen, Glühwein, Kakao etc. eingeladen und statt in dem für Kinder paradiesischem Garten mit vielen anderen Kindern zu spielen und Spaß beim Stockbrot machen und Kekse futtern zu haben, saß das Fräulein zusammengekauert vor dem Feuer und jammerte nach einer halben Stunde vor Kälte das es endlich nach Hause wolle.

Wäre Herr Tünnes jetzt wenigstens vom gleichen Schlag, hätte ich nicht so ein ganz ein großes Problem, denn sind wir einmal drinnen macht er ein riesen Theater, steht vor dem Fenster, zeigt raus, holt Schuhe und Jacken ran und will einfach nur Raus. 🙄

Man kann es halt nicht jedem Recht machen. 😉

15 Dezember 2009 at 10:41 pm 3 Kommentare

Bild

Am Samstag auf einem Lagerfeuerstockbrotglühweinheißwürstchenabend bei der Tagesmutter von Herrn Tünnes sein allererstes selbstgebasteltes Geschenk bekommen und angesichts des so unerwarteten Momentes doch glatt zu Tränen gerührt gewesen.

(Jaaaaha, ich weiß. Lediglich die Fingertapsen sind von ihm aber das ist doch einer gefühlsduseligen Mami völlig egal. Hach, mein Sohn!)

14 Dezember 2009 at 10:45 pm 2 Kommentare

Wolkenpipi

Mama wußtest du eigentlich, daß Regen Wolkenpipi ist?

(Ich finde das ist ein ganz wunderbares Wort für Regen und ob sie nun von allein darauf gekommen ist, wie sie sagt, oder doch nicht ist ja irgendwie auch egal.)

Ich finde es auf jeden Fall vorweihnachtlich schön, daß die Wolken hier in letzter Zeit kein Pipi lassen. 😉

14 Dezember 2009 at 10:34 pm 2 Kommentare

Freundschaft

Wenn das Fräulein und ihre Lieblingsfreundin aus dem Kindergarten sich einmal im Ort treffen:

(die wollten gar nicht mehr wieder aufhören 😉 )

14 Dezember 2009 at 10:33 pm 3 Kommentare

Yammi

Naaaa, wer weiß wovon Frau Kathy momentan mindestens zwei Stück am Tag verputzt?

14 Dezember 2009 at 10:32 pm 8 Kommentare

TM 31

Mein Haushalt beinhaltet grundsätzlich alles, was ein einigermaßen vollständiger Haushalt eben beinhalten muß.

Deshalb gehe ich immer ruhigen Gewissens auf so tolle Werbeverkaufsveranstaltungen bei Freunden oder Nachbarn, denn: Ich brauch ja nix, ich kauf ja nix. Nech?

Hat von Euch jemand vielleicht ein bisschen Kleingeld übrig damit ich mir dieses Maschinchen leisten kann. Wahnsinn!!!

4 Dezember 2009 at 1:08 pm 11 Kommentare

Ach so

Ich habe auch noch ein paar Einladungen für Google Wave übrig…

2 Dezember 2009 at 9:59 pm 4 Kommentare

Ongobongo

Vor vielen Wochen wollte das Fräulein Ida Abends einfach noch nicht schlafen und jammerte also.

Ich solle ihr noch eine Geschichte vorlesen und dann wollte sie noch eine und noch eine und dann sollte ich ihr noch etwas vorsingen und noch ein Liedchen und noch eins…..

Irgendwann knipste ich einfach das Licht aus und sagte:

So, ich erzähle dir jetzt noch eine Geschichte und dann ist Schluß!

Plötzlich war es mucksmäuschenstill und ich sah mich vor die Tatsache gestellt so mal eben eine kleine Gute-Nacht-Geschichte zu erfinden.

Ich kann soetwas nicht besonders gut und ich erfand damals eine Geschichte von einem kleinen Glühwürmchenjungen, der des Nachts durch den Wald flog  und ziemlich einsam war und sich nichts sehnlicher wünschte als ein Glühwürmchenmädchen zu finden. Ich schmückte diese dünne Story noch ein wenig aus, vergab Namen, machte glühwürmchenähnliche Geräusche und natürlich hatte die Geschichte ein Happy End.
(Übrigens hab ich im Nachhinein gemerkt, daß TOM meine Story geklaut hat, ungefähr bei 2:00)

Und was ich damals nicht für möglich gehalten hatte, das Fräulein liebt meine einfallslosen Tiergeschichten. Abend von Abend lasse ich mir neue Geschichten einfallen, manchmal änder ich einfach nur ein bisschen die Handlung oder nehme ein paar neue Tiere mit auf und manchmal erfinde ich ganz neue Geschichten, ich gehe richtig auf in meinen Geschichten, verstelle Stimmen und trotz Dunkelheit spüre ich, wie sie mir an den Lippen klebt und gespannt ist wie ein Flitzebogen, wie die Geschichte ausgeht.

Oft gehe ich mit einem Schmunzeln aus ihrem Zimmer, weil ich sie beim rausgehen noch von der Handlung erzählen höre.

Und heute Abend, nachdem Herr Kathy das Fräulein mal wieder ins Bett brachte, kam er zu mir und fragte mich:

Wer zum Geier ist Ongobongo?

2 Dezember 2009 at 9:56 pm 7 Kommentare

Tauschsalon

Bestimmt hat der ein oder andere Leser schon bei DreiKaisers davon gelesen.

Es gibt eine neue Plattform um alte Spielsachen, zu klein gewordene Klamöttchen oder andere noch gut erhaltene nicht mehr benötigte Dinge zu tauschen. Den Tauschsalon.

Da ich leider in der Testphase keine große Unterstützung sein konnte, möchte ich mich in Zukunft nicht ganz uneigennützig ein wenig behilflich machen und werde immer wieder regelmäßig Tauschwaren von Fräulein Ida und Herrn Tünnes anbieten.

Und damit das ganze auch interessanter wird, hier von mir der Befehl:

Bitte registrieren und mitmachen!!! 😀

2 Dezember 2009 at 9:17 pm 2 Kommentare


Kontakt

kleinemonster [at] gmx [punkt] de

Sonst So

Frau Rieke Banner
sturmkind
revoluzzza_logo
ines
hatbanner_157x40

Kalender

Dezember 2009
M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Neugierige

  • 359.557 hits

suchen nach

"jede mutter erzieht kleine monster"

gerade hier

website counter

Visitor Locations

langweilig? fütter mich!

[clearspring_widget title="Tree Frog" wid="48ce94b12e84ff66" pid="494629567e4e73d8" width="190" height="196" domain="widgets.clearspring.com"]