Posts filed under ‘mamafrei’

Tag 1

Denkbar schlechter hätte die Nacht vor dem ersten Tag bei der Tagesmutter gar nicht sein können.

Das Fräulein ist total erkältet und hustet was das Zeug hält, ab 23.00 Uhr brüllte sie im zehn-Minuten-Takt nach mir. Irgendwann so gegen 2.00 Uhr endlich Ruhe. Aber eigentlich muß ich nicht weiterschreiben, oder? Denn um 2.30 Uhr meldete sich Herr Tünnes zu Wort. Er zahnt und hat eine Windeldermatitis, die mir schon beim bloßen Hinschauen die Tränen in die Augen treibt. Autsch!

Um 5.00 Uhr dann für eine halbe Stunde Ruhe und dann war die Nacht auch schon vorbei.

Im Normalfall beginnt Herr Tünnes seinen Mittagsschlaf so gegen 10.30 Uhr/11.00 Uhr, länger hält er einfach noch nicht durch, und ich fragte mich bereits heute Morgen, wie der kleine Mann den Vormittag denn wohl nach solch einer Nacht und mit wundem Popo bei der Tagesmutter überstehen will und so wollte ich ihn eigentlich schon lieber zu Hause behalten, doch ein Telefonat mit der Tagesmutter stimmte mich dann doch noch um. Ich war ja da und hätte ihn sofort wieder abholen können.

Aber manchmal sollte man halt einfach nicht so viel Denken, denn sind die Kleinen erst eimal außer Haus geht´s ja bekanntlich recht gut. Er hat den ganzen Vormittag mit den anderen Kindern gespielt, war draußen und hat besser durchgehalten als er das wohl zu Hause gemacht hätte und ist mit den anderen Kindern zusammen erst nach dem Mittagessen ins Bett gegangen, und so konnte ich heute um 14.00 Uhr einen ausgeschlafenen und gutgelaunten Herrn Tünnes abholen.

Leider hat er immer noch Windeldermatitis und des Fräuleins Laune bei Erkältung ließen mich den freien Vormittag, den ich mir zum auskurieren meiner eigenen Erkältung gegönnt hatte, schnell vergessen. 😉

(Übrigens zufällig gerade bei den Vollmer´s einen interessanten und anregenden Beitrag gelesen, der mich zur Zeit natürlich sehr anspricht und an dieser Stelle ganz gut passt. Sollte man seine Kleinkinder grundsätzlich überhaupt in die Tagesbetreuung geben oder lieber zu Hause bleiben?)

20 Oktober 2009 at 10:15 pm 7 Kommentare

JGA

Meine Schwester heiratet in zwei Wochen und hier ist es, wie vielerorts anderswo auch, Gang und Gäbe das Freunde für Braut und Bräutigam einen Junggesellen/gesellinnen-Abschied feiern.

Samstag am frühen Nachmittag startete er also, der Junggesellinnenabschied meiner (6,5 Jahre) älteren Schwester.

Und was soll ich sagen, wie kann ein solcher Tag schon enden, wenn er damit anfängt, daß man gleich zwei Mal gefragt wird, wer von uns beiden denn nun die Ältere sei… 🙄

…jep, Frau Kathy sah sich ab 01.00 Uhr auf einer Schlager-Party und mußte leider nicht nur zusehen, wie sich Erwachsene zum Deppen machen, nein sie mußte sich selbst auch zum Deppen machen.

Und währenddessen ich mich schon ärgerte, daß ich Trauzeugin für meine Lieblingsschwester werden will, kam es natürlich noch schlimmer.

Als der harte Kern sich dann ENDLICH dazu entschloss in Richtung lang ersehntem Schlafplätzchen aufzumachen, wurde ich doch tatsächlich, in der Stadt mit dem höchsten Radverkehrsanteil in ganz Deutschland, angetrunken und mit jemandem auf dem Gepäckträger erwischt. Ich glaube, daß war mit Abstand der teuerste Abend den ich je hatte. Dreckssäcke aber auch. Wie kann man dafür 120 Euro verlangen???

Was für eine schöne Sache so ein JGA, da lernt man so viel neue, sympathische Leute kennen…

13 September 2009 at 8:29 pm 8 Kommentare

Freude

Boah, ich brauch eine neue Hüfte, äh neue Kniegelenke, äh zwei neue Fingerkapseln, äh neue Bänder am linken Bein, äh ein neues rechtes Schulterblatt, äh…

Die Saison hat wieder angefangen. :-D

8 September 2009 at 10:06 pm 2 Kommentare

Adelheid

Letztes Wochenende war ich mal wieder in meiner alten Heimat Dortmund und natürlich bin ich dann auch immer in meinem Lieblingsladen für Schnickeldi und mehr. In diesem Laden kann man hunderte von Euro´s ausgeben. Letztes Wochenende allerdings hab ich doch tatsächlich einmal Glück gehabt und mehrere Schnäppchen dieses Herstellers, bei dem ich sonst eigentlich nur was für die Kinder kaufe, ergattert.

Ich liebe die Klamöttchen und selbst wenn sie nicht mehr wirklich tragbar sind, verwende ich die Applikationen für Taschen oder sonstiges.

Darf man so ein Shirt eigentlich auch noch im Herbst Spätsommer tragen? 😉

DSC07663

8 September 2009 at 1:53 pm 7 Kommentare

Aussprache

Wie der ein oder andere Leser ja weiß, spielt Frau Kathy in ihrer Freizeit recht gerne Volleyball. Und das tut sie schon seit 20 Jahren. (kein Kommentar bezüglich des Alters jetzt bitte!)

Seit 11 oder 12 Jahren spiele ich jetzt schon mit der gleichen Truppe zusammen. Es ist ein kunterbuntgemischter Haufen von älteren und jüngeren Spielern, die zum größtenteil früher mit Spielerpass in irgendeiner höheren Liga gespielt haben und nun durch familiäre oder gesundheitlichen Gründen nicht mehr den Druck des täglichen Trainings und auch nicht mehr den Zwang der ständigen Spiele haben wollen. Der Ehrgeiz stimmt aber bei allen nach wie vor und gepaart mit der humorvollen und lustigen Art der Leute muß ich schon sagen, daß ich sehr an diesen Menschen hänge. Es ist eben nicht nur das Spielerische was uns verbindet, es ist wie eine kleine Familie geworden, da werden Hochzeiten, Geburtstage und Geburten ebenso gefeiert wie bei Todesfällen mit getrauert wird. Es ist eine tolle Gemeinschaft.

Einmal im Jahr fahren wir zusammen ins Trainingslager irgendwohin ans Meer, dort wird den ganzen Tag gebeacht und natürlich auch das ein oder andere Bierchen getrunken und ein bisschen gefeiert. Dieses Jahr gab es allerdings am letzten Abend eine heiße Diskussionen bezüglich unseres Aufstellungssystems, welches ich hier nicht näher erläutern möchte, da es sonst zu kompliziert werden würde. Auf jeden Fall gab es einige Damen, die sich in der Mixmannschaft wegen dieser Aufstellung nun mehr nur noch als Statist fühlen und gerne wieder im alten System spielen würden.

Für unsere Trainer und die Hauptangreifer wäre das allerdings ein Rückschritt und so kam eins zum anderen und leider gab es auch noch ein paar andere unschöne Ereignisse (die hier aber alle zu nennen würde allerdings zu weit führen) auf jeden Fall herrscht seit dem ein bisschen dicke Luft zwischen einigen Spielern.

So war also gestern ein Treffen in nettem Rahmen (für das leibliche Wohl war „leider“ auch bestens gesorgt) angesagt. Und was selbst manchmal zwei Menschen untereinander nicht schaffen scheint tatsächlich geglückt. Fast 20 Leute, mit teilweise doch sehr unterschiedlichen Meinungen, sind zu einer wirkilch harmonischen Aussprache gekommen und ich muß schon sagen, daß mir da echt ein Stein vom Herzen gefallen ist.

Denn eins ist nun mal klar, wenn ich mich schon vollkommen tollpatschig darum bemühe, 1-2 Mal die Woche eine Runde Kugel absolut filigran und elegant über das Netz zu tüdeln, dann nur mit diesem Haufen!

26 August 2009 at 11:02 am Hinterlasse einen Kommentar

Roooooaaaaaaaam

Frau Kathy befindet sich mit 160 km/h auf der mittleren Autobahnspur beim Überholvorgang. Von links ist plötzlich ein explosionsartiger Knall zu vernehmen. Adrenalinausstoß, buppernder Puls, Schweißausbruch zugleich aber was war das?

Zu sehen nur noch ein schwarzer kleiner Punkt am Horizont.

Ich mag schnelle Autos, aber ich konnte wahrlich nicht sagen, welcher Hobel da an mir vorbeigedonnert ist, und vor allem nicht, mit welcher Geschwindigkeit.

Wahnsinn! Mir schleierhaft, wie man bei der Geschwindigkeit auf so langsame Verkehrsteilnehmer wie mich reagieren will. 🙄

28 Juni 2009 at 9:34 pm 6 Kommentare

Gruppe 27

Gerade beim durchstöbern meiner Bilder und Video´s von unserem diesjährigen Trainingslager bin ich auf ein Video gestoßen, bei dem ich mir fast in die Hose gepinkelt hätte.

Unser Verein besteht aus einem recht kunterbuntgemischten Haufen, jüngere und ältere Männlein und Weiblein.

Einer von den eher älteren Männern, der milde gesagt, wie der Rest des Haufens, total durchgeknallt ist, hat es sich zur Tradition gemacht, seit den 12 Jahren, die es nun das Trainingslager gibt, mit einer häßlichen orangefarbenen Mickey-Maus-Flagge vor uns herzulaufen, und so zu tun, als würde er unserer Reisebegleiter bzw. Reiseführer sein.

So geht er immer mit seinem Fähnchen vor uns her und erzählt uns in diversen Städten, was wir gerade so an interessanten Gebäuden besichtigen und was es mit diesen so auf sich hat. Natürlich alles an den Haaren herbeigezogen und völliger Quatsch, jedoch macht er das so gut, daß es schon oft Menschen gab, die sich uns für einige Zeit angeschlossen haben und unserem sehr informativem Reisebegleiter zugehört haben, ohne zu wissen, daß sie da ein paar falsche Informationen mit nach Hause genommen haben.

Hier also der Reisebegleiter der Gruppe 27 (das sind dann wohl wir):

18 Juni 2009 at 6:42 am 5 Kommentare

Trainingslager

Frau Kathy ist dann mal über das Wochenende bisschen Feiern Sporteln.

Schönes langes Wochenende!

10 Juni 2009 at 1:44 pm 2 Kommentare

Schmelzflocken

Ein Blick in den Spiegel bevor man das Haus verläßt, um einen netten Abend mit Kollegen zu verbringen, kann Gold wert sein.

Denn auch wenn es sich nicht, wie bei Mary, um Spe.rma handelte, sah der Abendschmelzflockenbrei mit Obstmischmasch von Herrn Tünnes nicht wirklich so viel anders aus.

29 Mai 2009 at 9:41 am Hinterlasse einen Kommentar

Münsterlandhalle

Gestern also waren wir mal wieder auf einem richtig guten Konzert. Ich hatte Silbermond schon ein- oder zweimal auf irgendwelchen Festivals gesehen, aber gestern war ich doch noch einen Tick schwerer begeistert von der Band als sonst.

Da die Tour gerade erst angefangen hat, kann ich jedem wirklich nur empfehlen sich ein Konzert anzusehen, sofern es überhaupt noch Karten gibt.

Eigentlich hasse ich ja solche Videomitschnitte von Konzerten, aber ich stelle meinen trotzdem rein. Ein bisschen von der grandiosen Stimmung die die Münsteraner trotz grauenhafter Vorband in die Halle bekommen haben, kann man nämlich durchaus ganz gut erahnen.

10 Mai 2009 at 11:28 pm 6 Kommentare

Silbermond

Kinder schlafen bei Oma, während Herr und Frau Kathy mit Freunden mal wieder auf ein Konzert gehen.

😀

9 Mai 2009 at 10:29 am 2 Kommentare

Berlin

Ein wirklich schönes Wochenende liegt da hinter der Frau Kathy.

Alle zwei Jahre fahre ich mit meinen Kolleginnen für eine Wochenende weg. Diesmal also Berlin. Mit sechs Kolleginnen ging es  Freitag früh mit dem ICE auf den Weg in die Hauptstadt.

Im Grunde war es das übliche Sightseeingprogramm wie es in jedem Reiseführer steht. Und trotzdem, egal wie häufig man diese Dinge schon erlebt und gesehen hat, sie verlieren für mich in dieser Stadt niemals ihren Reiz.

Ein Highlight gab es aber dann doch noch, denn da eine Kollegin einen Fraktionsreferenten zu ihren Bekannten zählt, genossen wir am Sonntag eine exklusive Führung durch sämtliche Parlamentsgebäude des Regierngsviertels in dessen Mauern eigentlich sonst nur die Abgeordneten Zutritt haben.

Hier ein paar wenige Eindrücke aus dem Jakob-Kaiser-Haus, dem Paul-Löbe-Haus und dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus die alle mit dem Reichstag durch ein Tunnelsystem verbunden sind.

Natürlich waren wir auch im Reichstag, aber leider hat mein Akku im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus den Geist aufgegeben und die schönsten Bilder konnten nicht gemacht werden.

Aber die Kuppel auf dem Reichstagsgebäude ist ja für jeden zugänglich, auch wenn alle anderen an diesem Tag fast zwei Stunden Schlange dafür stehen mußten. 😛

20 April 2009 at 10:08 pm 3 Kommentare

7.31 Uhr

Morgen um die Zeit geht mein Zug ins mamafreie Wochenende! 😀

Ihr Lieben Hauptstädtler, bestellt doch schon mal schönes Wetter, ja?
Danke!

16 April 2009 at 7:16 pm 11 Kommentare

Vorbei

Die erste Auswärtsnacht ist nun also vorbei.

Nachdem ich gestern den Vormittag damit verbracht habe, alle Klamotten für beide Kinder zusammenzupacken (man hat keine Vorstellung, was für eine organisatorsiche Meisterleistung es doch ist, für zwei Kinder für die Nacht an verschiedenen Orten alles zusammenzupacken und dabei nichts zu vergessen.)

Mittags dann erst Herrn Tünnes zu meiner Mutter gebracht, und dann mit dem Fräulein zu meiner Schwester gefahren. Nachdem dort alles ausgepackt und aufgebaut war gab es noch Kaffee und Kuchen und ich war in meinen mamafreien Nachmittag entlassen und hab ihn mit einer kleinen Shoppingtour durch Münster verbracht.

Abends dann Herrn Kathy, der von Düsseldorf mit dem Zug kam, vom Bahnhof abgeholt und einen schönen Abend verbracht. Ich kann mich nicht erinnern, wann wir das letzte mal so viel miteinander geredet haben ohne das irgendetwas dazwischen kam oder etwas zu erledigen war. Einfach herrlich.

Von der Nacht muß ich gar nicht reden. Nicht einmal aufstehen zu müssen, und bis viertel vor acht im Bett bleiben zu können ist absolut grandios.

Jetzt sitze ich hier, hab die Musik voll aufgedreht und mir geht´s sooooo gut. 😉
Was so eine kleine Auszeit doch bewirken kann.

Dann werde ich mal meine neu gewonne Energie dem Haushalt zugute kommen lassen, bevor das Fräulein nach einem Zoovormittag wieder nach Hause kommt.

Euch allen einen wunderschönen Start ins Wochenende!!

27 Februar 2009 at 10:29 am 3 Kommentare

Erste Auswärtsnacht

Von Donnerstag auf Freitag wird Fräulein Ida das erste Mal auswärts nächtigen, sieht man von den Nächten bei der Oma einmal ab.

Meine älteste Schwester hat Urlaub und wollte sie unbedingt mal über Nacht zu sich nach Hause holen. Da meine Schwester zwar immer sehr gern gesehen ist, aber lediglich alle paar Wochen mal für ein paar Stunden da ist, bin ich gespannt, wie das momentane: Jaaaa, ich schlafe bei den Fischen im Zimmer! sich dann anhört.

Und da kommt von Oma Kathy in so einem Nebensatz das Angebot den Kleinen, angesichts der schlechten Nächte, über Nacht zu sich zu nehmen, was da heißt.

Kinderlos, einen ganzen Nachmittag, einen ganzen Abend, eine GANZE NACHT!! 😀

23 Februar 2009 at 8:50 pm 7 Kommentare

Schnarchen

Wenn ich das nächste mal Nachts nach Hause komme und die Wahl habe, zwischen nicht Schlafen können neben zwei schlafenden, schnarchenden Männern und nicht Schlafen können mit zwei wachen unausgeglichenen Männern, dann verdammt noch mal lasse ich die große Schnarchnase lieber schlafen, statt sie zu wecken damit das Schnarchen, daß die kleine Schnarchnase wohl zum Schlafen brauchte, ein Ende hat.

14 Dezember 2008 at 10:01 pm 6 Kommentare

Vergesslich

Manchmal vergisst man einfach, daß man sowas eigentlich nicht machen sollte:

18 September 2008 at 10:17 pm 8 Kommentare

Will auch

Hat jemand Zeit und Lust vom 31.07. auf den 01.08. auf mein Kind aufzupassen?

Mann und Haus gibt´s für die Nacht gratis dazu.

Will dahin!!!

 

26 Juni 2008 at 2:43 pm 9 Kommentare

Nächste Woche Urlaub

Bitte, bitte lass es regnen!!!

13 Mai 2008 at 9:07 pm 8 Kommentare

Erinnerungen

Hormongebeutelt sollte man es nicht hören wenn man gerade dabei ist, nach vielen Wochen, endlich mal wieder in die Stadt zu fahren in der man die schönste Zeit seines Lebens verbracht hat.
Aber weil ich das Lied so mag und hier so viele GA-Fan´s lesen:

10 Mai 2008 at 10:29 pm Hinterlasse einen Kommentar

Ältere Beiträge


Kontakt

kleinemonster [at] gmx [punkt] de

Sonst So

Frau Rieke Banner
sturmkind
revoluzzza_logo
ines
hatbanner_157x40

Kalender

Oktober 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Neugierige

  • 359.657 hits

suchen nach

"jede mutter erzieht kleine monster"

gerade hier

website counter

Visitor Locations

langweilig? fütter mich!

[clearspring_widget title="Tree Frog" wid="48ce94b12e84ff66" pid="494629567e4e73d8" width="190" height="196" domain="widgets.clearspring.com"]